Paypal will Pinterest zunächst nicht mehr kaufen

Bezahldienst will milliardenschwere Übernahme vorerst nicht mehr verfolgen

Paypal will Pinterest zunächst nicht mehr kaufen

Paypal will Pinterest zunächst nicht mehr kaufen

Paypal will zunächst die Finger von Pinterest lassen. In der Nacht zu Montag gab der US-Internet-Bezahldienst bekannt, die milliardenschwere Übernahme zunächst nicht mehr zu verfolgen. Mehr teilte Paypal nicht mit. Bisher hatten nur Insider von den Bemühungen berichtet. Demnach habe Paypal 70 Dollar je Pinterest-Aktie geboten und damit rund 45 Milliarden Dollar (39 Mrd. Euro). Es wäre die größte Übernahme eines sozialen Netzwerks bisher gewesen.

Beide Unternehmen gelten als Gewinner der Corona-Pandemie. In Zeiten von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen kauften mehr Menschen online ein und bezahlten häufiger über PayPal. Auf Pinterest waren im Lockdown mehr Nutzer unterwegs, die sich dort unter anderem für Bastel- oder Heimwerkprojekte inspirieren ließen.

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

520 Millionen Euro schwere Investition

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium besitzt Immobilien mit rund 2,5 Mrd. Euro Marktwert

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

Baustart ab 2026/27 geplant

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Preisauftrieb erreichte im Dezember 4,2 Prozent im Jahresabstand