Trend Logo

Österreichs Topmanager verdienen Jahresgehalt in Tagen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Als "Fat Cat" gilt im Englischen ein Manager, der viel Geld bekommt
©APA/APA/dpa-Zentralbild
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Vorstandsvorsitzenden der großen österreichischen börsennotierten Unternehmen brauchen heuer im Durchschnitt 5 Tage, um das mittlere Jahreseinkommen eines österreichischen Beschäftigten zu verdienen. Das hat eine Berechnung der Arbeiterkammer (AK) Wien ergeben. Berücksichtigt man Feiertage und Wochenenden, fällt der sogenannte "Fat Cat Day" laut AK damit heuer auf den 8. Jänner. Die AK fordert ein "angemessenes" Verhältnis zwischen Vorstands- und Belegschaftsgehältern.

von

Die Vorstandsvorsitzenden der großen österreichischen börsennotierten Unternehmen brauchen heuer im Durchschnitt 5 Tage, um das mittlere Jahreseinkommen eines österreichischen Beschäftigten zu verdienen. Das hat eine Berechnung der Arbeiterkammer (AK) Wien ergeben. Berücksichtigt man Feiertage und Wochenenden, fällt der sogenannte "Fat Cat Day" laut AK damit heuer auf den 8. Jänner. Die AK fordert ein "angemessenes" Verhältnis zwischen Vorstands- und Belegschaftsgehältern.

Der "Fat Cat Day" markiert jenen Tag, an dem ein Vorstandschef - die "fette Katze" - das Median-Jahreseinkommen eines österreichischen Beschäftigten verdient hat. Mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 2,7 Mio. Euro braucht ein ATX-Vorstandschef den AK-Ergebnissen zufolge somit heuer 5 Arbeitstage um das österreichische Medianeinkommen von rund 36.000 Euro zu verdienen. Die durchschnittliche Vergütung liegt damit um ein 75-faches höher als das Medianeinkommen.

Die AK stützt sich bei ihrer Berechnung auf die Methode des britischen Think Tanks "High Pay Center". Dort geht man davon aus, dass ein CEO im Schnitt 12 Stunden pro Tag arbeitet und sich nur an jedem vierten Wochenende frei nimmt. Dazu kommen 10 Urlaubs- und 9 Feiertage. Ein Manager oder eine Managerin arbeitet demnach an 320 Tagen insgesamt 3.840 Stunden im Jahr.

Unter den Top-20 ATX-Vorstandsvorsitzenden erreicht der Bawag-Chef Anas Abuzaakouk den "Fat Cat Day" heuer als erster. Mit einem Gehalt von rund 9,4 Mio. Euro im Jahr 2022 dauert es für ihn laut AK 1,2 Arbeitstage, das mittlere Jahreseinkommen eines österreichischen Beschäftigten zu verdienen. Den zweiten Platz belegt der Vorstand des Kartonherstellers Mayr Melnhof Peter Oswald. Seine Jahresvergütung 2022 betrug 5,6 Mio. Euro. Er braucht zwei volle Arbeitstage für die Erreichung des Medianeinkommens. Den dritten Platz belegt Voestalpine-Chef Herbert Eibensteiner mit einer Jahresgage von 4,5 Mio. Euro. Eibensteiner muss demnach heuer gerade einmal 2,5 Tage für das Medianeinkommen arbeiten. Schlusslicht der Top 20 ATX-Chefs bildet Radka Doehring, die seit Mai die Immofinanz leitet. Obwohl sie 2022 nur acht Monate die Position als Vorsitzende innehatte, verdient auch sie nach nur 24 Tagen und 10 Stunden das Jahres-Medianeinkommen der österreichischen Beschäftigten.

Die AK fordert daher von Aufsichtsräten ein "angemessenes" Verhältnis zwischen Vorstands- und Belegschaftsgehältern. Darüber hinaus sei es notwendig, Managergehälter auch an die Erreichung ökologischer und sozialer Ziele zu koppeln. Aus Sicht der AK sollte zumindest ein Drittel der Vergütungskomponente Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Auch die Transparenz der Vorstandsvergütung müsse gesteigert werden, etwa indem die Vergütungsberichterstattung für börsennotierte Unternehmen vereinheitlicht wird.

Die Arbeiterkammer selbst veröffentlicht ihre Chefgehälter im Internet. AK-Präsidentin Renate Anderl verdient demnach 7.256,95 Euro netto im Monat. AK-Direktorin Silvia Hruška-Frank kommt auf 10.984,84 netto.

Die Industriellenvereinigung (IV) kann dem ausgerufenen "Fat Cat Day" wenig abgewinnen. Die AK schüre eine Neiddebatte und würde die Manager "an den Pranger stellen", hieß es in einer Aussendung am Montag. Die IV verwies darauf, dass die Top-Manager mit ihren Steuern überproportional zum Gemeinwohl in Österreich beitragen würden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen