Online-Möbelhändler Home24 schraubte Umsatzprognose zurück

Online-Möbelhändler Home24 schraubte Umsatzprognose zurück

Online-Möbelhändler Home24 schraubte Umsatzprognose zurück

Der deutsche Online-Möbelhändler Home24 hat mit Verweis auf die hohe Inflation, gesunkene Verbraucherstimmung und den Ukraine-Krieg seine Umsatzerwartungen deutlich zurückgeschraubt. Im laufenden Jahr könnten die Erlöse um bis zu sieben Prozent einbrechen und im besten Fall noch um drei Prozent zulegen, gab das Unternehmen bekannt. Bisher hat Home24 ein Plus zwischen 2 und 17 Prozent in Aussicht gestellt.

Trotz der schwächeren Umsatzprognose will das Unternehmen, zu dem inzwischen auch die Möbel- und Accessoires-Marke Butlers gehört, die bereinigte Betriebsgewinn-(Ebitda)-Marge im laufenden Jahr weiterhin um ein bis fünf Prozent steigern. Im zweiten Quartal fielen die Erlöse um neun Prozent auf knapp 152 Mio. Euro, während die bereinigte Ebitda-Marge dank Einsparungen um ein Prozent hinauf kletterte.

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Unternehmen baut sein US-Geschäft weiter aus

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen großen …

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Umsatz stieg von 1,6 Mio. auf 2,7 Mio. Euro

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

Verbraucherstimmung im September im langfristigen Vergleich noch immer …