OMV-Chef Ruttenstorfer droht Klage wegen Insiderhandels: Bis zu fünf Jahren Haft

Die Staatsanwaltschaft Wien will OMV-Chef Ruttenstorfer wegen Insiderhandels anklagen. Anlassfall ist ein Aktienkauf Ruttenstorfers vor rund eineinhalb Jahren unmittelbar vor dem Ausstieg der OMV beim ungarischen Konkurrenten MOL. Laut Staatsanwaltschaft muss der zuständige Richter am Landesgericht noch die Hauptverhandlung ansetzen. Ruttenstorfer drohen bis zu fünf Jahren Haft.

Ruttenstorfer hatte am 23. März 2009 für rund 632.000 Euro OMV-Aktien erworben. In einem Zeitungsinterview vom selben Tag erklärte er, der Konzern werde den 21,2-Prozent-Anteil an der ungarischen MOL noch bis Jahresende halten. Eine Woche später, am 30. März, verkaufte die OMV aber überraschend ihre MOL-Beteiligung an die russische Surgutneftegas.

Die Frage ist nun, wann Ruttenstorfer von dem Deal gewusst hatte. Seinen Angaben zufolge haben die Verhandlungen mit den Russen erst am 26. März begonnen, jedoch gab es schon am 15. März in Wien am Rande eines OPEC-Treffens erste Kontakte mit Surgutneftegas, angeblich aber noch nicht zum OMV-Anteil an MOL.

Der Kauf der OMV-Aktien erfolgte im Rahmen eines langfristigen Incentive-Programms der OMV, erklärte Ruttenstorfer am Mittwoch der APA. Die Wertpapiere müsse er noch drei Jahre halten. Daher seien sie "für kurzfristige Spekulationen" nicht geeignet. Dennoch begrüße Ruttenstorfer die Entscheidung der Justiz, um sich in einem "fairen Gerichtsverfahren" verteidigen zu können.

"Ich bin überzeugt, dass der Aktienkauf damals korrekt und im Einklang mit den Vorschriften erfolgte", sagte er. Doch nun muss der Aufsichtsrat über den Verbleib des OMV-Chefs entscheiden. Ruttenstorfer selbst gab sich überzeugt, im Amt zu bleiben. Sein Vertrag läuft im April 2011 aus.

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hatte ihre Erhebungen Ende Juli beendet und einen Bericht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Möglich wäre auch, nachdem sich die Staatsanwaltschaft für eine Anklage entschieden hat, ein außergerichtlicher Vergleich in Form einer Diversion.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession