Trend Logo

ÖGB zur 32-Stunden-Woche: Werden es nicht als Erste umsetzen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
ÖGB-Chef Katzian kündigt für Mittwoch einen 9-Punkte-Konjunkturplan an
©APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hat Dienstagabend im "ORF-Report" zur SPÖ-Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung betont, dass der Gewerkschaftsbund eine 32-Stunden-Woche nicht als Erster umsetzen wird. Dies würde in der Bevölkerung zu Vorwürfen führen, die Gewerkschafter würden "es sich richten". Es gehe darum, "im Gleichklang" mit anderen unterwegs zu sein. Aber wenn der Betriebsrat eine Arbeitszeitverkürzung beim ÖGB fordern würde, dann würde man darüber reden.

von

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hat Dienstagabend im "ORF-Report" zur SPÖ-Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung betont, dass der Gewerkschaftsbund eine 32-Stunden-Woche nicht als Erster umsetzen wird. Dies würde in der Bevölkerung zu Vorwürfen führen, die Gewerkschafter würden "es sich richten". Es gehe darum, "im Gleichklang" mit anderen unterwegs zu sein. Aber wenn der Betriebsrat eine Arbeitszeitverkürzung beim ÖGB fordern würde, dann würde man darüber reden.

Im Vorfeld der beginnenden Herbstlohnrunde kommenden Montag wiederholte Katzian den Gewerkschaftsstandpunkt, dass - wie in der Vergangenheit auch - die Basis für das Feilschen der Durchschnitt der Preissteigerungen der vergangenen zwölf Monate ist. Diese "rollierende Inflation" liege bei 9,6 Prozent, darunter könne es keinen Abschluss bei der bevorstehenden Metaller-Lohnrunde geben. "Wir ändern die Spielregeln nicht, wir verhandeln nicht für die Zukunft", so Katzian.

Schließlich hätten die Sozialpartner in der Metallbranche im vergangenen Jahr auch mit der rollierenden Inflation als Basis abgeschlossen, obwohl bei der Einigung im Herbst 2022 schon die Teuerung anzog. Damals habe die Arbeitgeberseite argumentiert, dass dieser Anstieg ohnehin heuer abgegolten werde - und das müsse nun auch gelten.

Katzian kündigte für morgen, Mittwoch, die Präsentation eines neun Punkte umfassenden Konjunkturprogrammes an. Details nannte er noch keine, nur soviel: Ein Thema soll der Ausbau der Stromnetze sein, dies würde sich inflationsdämpfend auswirken.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden