Trend Logo

ÖGB: Alle Einstiegseinkommen müssen auf 2.000 Euro steigen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Die Inflation erschwert KV-Verhandlungen und senkt die Kaufkraft
©APA/APA/dpa/Monika Skolimowska
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
ÖGB-Chef Wolfgang Katzian pocht weiterhin auf Einstiegseinkommen von mindestens 2.000 Euro, die bei Friseuren, Bäckern, Fleischern, Konditoren oder in der Lederindustrie zum Teil noch deutlich unterschritten werden. "Im neuen Jahr will ich mit der Wirtschaftskammer in Gespräche über einen Generalkollektivvertrag, der die 2.000 Euro sicherstellt, eintreten", so Katzian in der "Kronen Zeitung". WKÖ-Chef Harald Mahrer ruft in der "Presse" (Freitagsausgaben) nach Entlastungen.

von

ÖGB-Chef Wolfgang Katzian pocht weiterhin auf Einstiegseinkommen von mindestens 2.000 Euro, die bei Friseuren, Bäckern, Fleischern, Konditoren oder in der Lederindustrie zum Teil noch deutlich unterschritten werden. "Im neuen Jahr will ich mit der Wirtschaftskammer in Gespräche über einen Generalkollektivvertrag, der die 2.000 Euro sicherstellt, eintreten", so Katzian in der "Kronen Zeitung". WKÖ-Chef Harald Mahrer ruft in der "Presse" (Freitagsausgaben) nach Entlastungen.

Man habe bereits im Herbst diskutiert, wollte aber noch die Ergebnisse der Lohnverhandlungen abwarten. "Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für den Generalkollektivvertrag - mit entsprechenden Übergangsschritten. Ich hoffe, dass es Gespräche im Jänner gibt." Kurzfristig war am Freitag dazu auf APA-Anfrage zunächst keine Stellungnahme der Wirtschaftskammer (WKÖ) zu erhalten.

Ein Generalkollektivvertrag gilt generell für alle Unternehmen, für die die WKÖ Kollektivvertragsfähigkeit besitzt. Ein solcher betrifft Millionen von Arbeitnehmern. Die nächste Zielsetzung der Gewerkschaft geht dann auch schon deutlich über 2.000 Euro - in Richtung 2.300 Bruttoeinkommen.

WKÖ-Präsident Mahrer äußerte indes in einem Interview mit der "Presse", die Sorge, "dass 2024 ein sehr durchwachsenes Jahr wird". Ihn erfülle "natürlich der Verlust an Wettbewerbsfähigkeit mit großer Sorge". "Daher brauchen wir für 2024 auch ein Standort-Entlastungspaket - in Form von einer kräftigen Lohnnebenkostensenkung und Anreizen für Investitionen", so der oberste Wirtschaftskämmerer.

Rufe nach Lohnnebenkostensenkungen gingen zuletzt Katzian allerdings "am Hammer". "Wer jetzt die Lohnnebenkosten senken will, will Dinge in Frage stellen, die von den Gewerkschaften und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erkämpft wurden", kritisierte der Gewerkschafter erst dieser Tage.

Bei den Verhandlungen in der Herbstlohnrunde "haben wir mit größtmöglicher Klarheit gesagt, was Sache ist", so Mahrer zur "Presse" weiters. "Und ich glaube, dass die Tarifpartnerschaft für die Zukunft umdenken muss, wie man damit (der hohen Inflation, Anm.) umgeht. Orientiert man sich weiter an bestimmten Formeln, oder lässt man auch andere Faktoren einfließen?".

Der Metaller-Abschluss sei "an der Grenze des Machbaren" gewesen. "Mit der Härtefallklausel für Betriebe, die es besonders schwierig im Wettbewerb haben, ist eine spannende Herangehensweise gewählt worden", so der oberste Wirtschaftskämmerer.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen