ÖVP-Regierungsteam geht Anfang Februar in Klausur

Das ÖVP-Regierungsteam geht am 1. und 2. Februar in Klausur. Inhaltlicher Schwerpunkt des Treffens in Saalfelden in Salzburg wird das Thema "Wachstum und Beschäftigung" sein. Man werde zwar die aktuellen Diskussionen um Bildung und Bundesheer nicht ausklammern, das Kernthema sei aber der wirtschaftliche Aufschwung, sagte VP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger im Gespräch mit der APA. Damit will die ÖVP ein neues Thema setzen und die von ihr gern verwendeten Begriffe Leistungsgerechtigkeit und Mittelstand wieder forcieren.

Drehbuch und Regie für 2011

Mit dem Fokus auf Wachstum, Arbeitsplätze und Forschung wolle man den Menschen eine Perspektive bieten und das Signal setzen, dass man auf das neue Jahr vorbereitet sei. Es gehe insgesamt um das "Drehbuch und die Regie für 2011". Im zweiten Halbjahr ist eine weitere Klausur geplant, bei der die Herbstarbeit vorbereitet wird. Ebenfalls noch heuer will die ÖVP ihr neues Grundsatzprogramm öffentlich diskutieren. Im vergangenen Jahr haben zahlreiche Gruppen und Fachausschüsse zu dieser Frage getagt. Dabei sind rund 2.000 Protokoll-Seiten entstanden. Es könnte also viel zu diskutieren geben.

Abendessen mit Journalisten und Parteivertretern

Beginnen wird die zweitägige Klausur übernächste Woche, bei der auch der Parlamentsklub mit Obmann Karlheinz Kopf und dem Zweiten Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer vertreten sein wird, erst am Nachmittag. Das Regierungsteam wird sich nach dem Ministerrat am Dienstag auf den Weg machen. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit Journalisten und regionalen Parteivertretern in Saalfelden soll es am ersten Tag auch Gelegenheit für Hintergrundgespräche geben. Am Mittwoch werden dann gegen Mittag die Ergebnisse präsentiert, die Tagung wird am Nachmittag zu Ende gehen. Die ÖVP will nämlich für den Empfang des Oberösterreichischen Landeshauptmanns Josef Pühringer (V) im Parlament anlässlich der Übernahme des Ländervorsitzes am Abend rechtzeitig wieder in Wien sein.

(APA,m.loc)

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession