Österreichs BIP-Wachstum abgeschwächt

Das Wachstum der heimischen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal erwartungsgemäß deutlich abgeschwächt. Der reale Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verringerte sich gegenüber dem Vorquartal auf 0,3 Prozent, nach noch 0,5 Prozent Zuwachs im zweiten Vierteljahr. Im Jahresabstand bremste sich das Wachstum im Zeitraum Juli bis September von 3,9 auf 2,6 Prozent ab.

Dies gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Dienstag in seiner Schnellschätzung bekannt. Die Impulse aus dem Ausland hätten nachgelassen, allerdings sei der Export gegenüber dem Vorquartal real noch immer um 0,6 Prozent ausgeweitet worden und der Import um 0,5 Prozent. Die Zunahme der Warenausfuhren habe mit real 1,2 Prozent jener der Wareneinfuhren entsprochen, so das Wifo.

Bestimmt wurde die Expansion der heimischen Wirtschaft im dritten Quartal - von 0,3 Prozent im Quartals- und 2,6 Prozent im Jahresabstand - durch die Inlandsnachfrage. Der Konsum der privaten Haushalte wuchs wie schon im zweiten Vierteljahr um real 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Ähnlich stark wurde mit 0,2 Prozent der öffentliche Konsum gesteigert.

Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone und in der EU stieg im dritten Quartal 2011 um 0,2 Prozent leicht, so das Ergebnis einer Schnellschätzung der EU-Statistikbehörde Eurostat. Im zweiten Quartal belief sich das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in beiden Gebieten ebenfalls auf 0,2 Prozent. Im Jahresvergleich legte das saisonbereinigte BIP im Euroraum und in der EU um 1,4 Prozent zu, nach 1,6 bzw. 1,7 Prozent im Vorquartal.

Trotz der noch ansehnlichen BIP-Zuwächse stehen sowohl Österreich als auch Deutschland vor einem Nullwachstum rund um den Jahreswechsel. Es gelte weiterhin das schon bei der letzten Prognose der Institute Ende September gezeichnete Bild, dass es in beiden Ländern im vierten Quartal 2011 oder im ersten Quartal 2012 zu einer Stagnation kommen könnte - möglicherweise sogar mit einem kurzen Abrutschen ins Minus, sagte Wifo-Experte Marcus Scheiblecker im APA-Gespräch.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession