Votivkirchen-Flüchtlinge können nicht im Servitenkloster bleiben

Votivkirchen-Flüchtlinge können nicht im Servitenkloster bleiben

Mit 30. Oktober beginnen die Sanierungsarbeiten im Servitenkloster, in dem sie derzeit untergebracht sind, dann müssen die 24 verbleibenden Flüchtlinge ausziehen.

Die Caritas wird sich am heutigen Freitag in einem Brief an die verantwortlichen Politiker und Vertreter der Wirtschaft wenden, in dem sie um die Bereitstellung von Räumlichkeiten, die günstig von den Flüchtlingen gemietet werden können, bitten wird, sagte Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner am Freitag zu APA.

Auch über Twitter verbreitete Schwertner, dass die Flüchtlinge "dringend eine günstige Wohnmöglichkeit" für circa 25 Personen als Privatunterkunft in Wien suchen würden. Da sich alle verbleibenden Flüchtlinge in der Grundversorgung befinden, habe der Fonds Soziales Wien allen einen Platz zugesichert. "Niemand wird unversorgt auf die Straße gestellt", so Schwertner. Die Flüchtlinge wünschen sich, gemeinsam untergebracht zu werden, um den Protest fortsetzen zu können. Die Caritas sicherte ihre Unterstützung dabei zu.

In einem Gespräch zwischen den Flüchtlingen und Vertretern der Erzdiözese Wien vor zwei Tagen habe man den Flüchtlingen noch einmal deutlich gemacht, dass die Sanierungsarbeiten, die bereits von Ende Juni auf Ende Oktober verschoben wurden, nun wirklich starten werden. "Die Männer sind sehr verunsichert und verzweifelt", so Schwertner. 17 würden sich nach wie vor in einem Asylverfahren befinden, sieben wurde ein negativer Bescheid ausgestellt, davon unterliegen sechs dem "gelinderen Mittel" und müssen sich täglich bei der Polizei melden. Von einer Ausstellung von Heimreisezertifikaten sei ihm derzeit nichts bekannt.

Nach weiteren Räumlichkeiten der Kirche für die Unterbringung der Flüchtlinge sei in den letzten Monaten gesucht worden, man habe aber nichts gefunden. Das Servitenkloster in Wien-Alsergrund soll ab kommenden Jahr als Herberge für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge dienen.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich