Vorarlbergs Landeshauptmann Wallner für Länder-Stabilitätspakt

Vorarlbergs Landeshauptmann Wallner für Länder-Stabilitätspakt

Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (V) spricht sich hinsichtlich strengerer Regelungen für die Landesfinanzen für einen entsprechenden Anhang im Stabilitätspakt aus.

Eine Verankerung eines Spekulationsverbots in der Bundesverfassung, wie von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gefordert, lehnte er ab. Faymann solle sich den Stabilitätspakt "einmal genauer anschauen, er ist offenbar nur mittelmäßig informiert". Darin seien bereits umfangreiche Berichtspflichten und eine Haushaltskoordination enthalten. "Man muss nicht jeden Tag etwas Neues erfinden", so Wallner gegenüber Vorarlberger Medien am Montag.

Ein Anhang mit Bestimmungen über Veranlagungsformen könnte hinzugefügt werden. "Das wäre ein sehr vernünftiger Weg", sagte Wallner. Möglicherweise werde es bereits bei der Landeshauptleutekonferenz zur Unterzeichnung der Gesundheitsreform am Mittwoch in Innsbruck "in diese Richtung gehen". Als weitere Möglichkeiten nannte Wallner, der am 1. Jänner den Vorsitz der LH-Konferenz übernehmen wird, ein einfaches Bundesgesetz oder eigene Landesrichtlinien. Faymanns Vorstoß bezeichnete er als "durchsichtiges Manöver", die Finanzautonomie der Länder dürfe nicht untergraben werden.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich