Update: Arbeitslosigkeit gestiegen, mehr Ältere betroffen

Update: Arbeitslosigkeit gestiegen, mehr Ältere betroffen

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im Monatsvergleich um 6,3 Prozent, im Jahresvergleich um 7,5 Prozent gestiegen. Mit Grafik

Im Oktober waren in Österreich 249.912 Menschen arbeitslos gemeldet - um 14.906 (6,3 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. Zugleich ist die Zahl der Menschen in Schulungen um 11,5 Prozent oder 7.520 Betroffene auf 72.893 gestiegen, teilte das Sozialministerium am Freitag mit. Damit waren 322.805 Menschen ohne Job, um 7,5 Prozent (22.426) mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition ist damit um 0,3 Punkte auf 6,7 Prozent gestiegen.

Trotzdem ist die Zahl der unselbstständig Beschäftigten um 0,8 Prozent auf 3.479.000 gestiegen - die der aktiven unselbstständig Beschäftigten um 1,0 Prozent auf 3.385.000.

Hier die Zahlen zur Arbeitslosigkeit in Österreich in einer Grafik der APA: Grafik ansehen

Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren im Oktober vor allem Menschen mit geringer Berufsqualifikation betroffen. 46,3 Prozent aller Arbeitslosen haben maximal einen Pflichtschulabschluss, teilte das Sozialministerium am Freitag mit. Gegensteuern will die Politik u. a. mit der Reform der Invaliditätspension.

Wieder erhöhte sich im Oktober die Männerarbeitslosigkeit (+8,0 Prozent) stärker als jene der Frauen (+4,5 Prozent). Ältere Menschen waren mit einem Anstieg von 10,7 Prozent stärker betroffen als Jugendliche (+4 Prozent). Dies sei demografisch bedingt. Auf der anderen Seite fiel das Beschäftigungswachstum zur Gänze auf die Generation der Über-50-Jährigen, da es mehr Menschen in dieser Altersgruppe gibt und die Beschäftigten später in Pension gehen. Die Arbeitslosenquote bei den Älteren betrug im Oktober nach nationaler Definition 7,0 Prozent (+0,3 Prozentpunkte). Die Jugendarbeitslosenquote lag nach Eurostat-Rechnung bei 9,9 Prozent; damit lag Österreich im EU-Ranking auf Platz drei, nur in Deutschland und den Niederlande waren weniger Jugendliche ohne Job.

Einen Riesenanstieg von 14,5 Prozent gab es erneut bei den Arbeitslosen mit Behinderung. Das hat dem Ministerium zufolge mit der systematischen Erfassung von behinderten Menschen durch das Arbeitsmarktservice (AMS) zu tun.

Noch viel größer war das Plus mit 26,1 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen: 5.637 Personen waren im Oktober länger als 12 Monate vorgemerkt. Der Anstieg sei auf die Umstellung der arbeitsmarktpolitischen Ziele im AMS zurückzuführen: "Statt der Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit unter anderem durch Schulungen wird nun die dauerhafte Integration von sogenannten arbeitsmarktfernen Menschen vorangetrieben. Das sind Menschen, die nur geringe Beschäftigungszeiten aufweisen und oft wenig formelle Bildung oder gesundheitliche Probleme haben", erläuterte Sozialminister Rudolf Hundstorfer (S).

Im Schnitt waren die Menschen ohne Job im Oktober 96 Tage arbeitslos gemeldet, einen Tag länger als im Vorjahreszeitraum.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich