Tirol bereitet sich auf Autobahn-Blockade vor

Tirol bereitet sich auf Autobahn-Blockade vor

Am Freitag soll die Inntalautobahn zwischen Schwaz und Vomp blockiert werden - Bis zu zwei Stunden Zeitverlust für Pkw und Lkw.

Das Land Tirol sieht sich für die vom Transitforum Austria-Tirol geplante Blockade der Inntalautobahn (A12) am kommenden Freitag gut gerüstet. Rund 100 Polizisten werden für einen reibungslosen Ablauf sorgen, erklärte der Leiter der Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion Tirol, Markus Widmann, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Schwaz. Dennoch rechneten die Behörden mit ein bis zwei Stunden Zeitverlust für Pkw, Lkw-Lenker müssen die Sperre abwarten. Wie viel der Einsatz kosten werde, wollte Widmann im Vorfeld nicht beziffern.

Das Transitforum Austria-Tirol wird zwischen 11.00 und 23.00 Uhr eine Versammlung abhalten, im Zuge derer die A12 zwischen den Anschlussstellen Schwaz und Vomp unpassierbar sein wird. "Nach einer Interessensabwägung habe ich keinen Grund gesehen, die Versammlung zu untersagen", erläuterte der Schwazer Bezirkshauptmann Karl Mark. Oberste Prämisse sei die öffentliche Sicherheit gewesen. Und diese sei durch eine Reihe von Begleitmaßnahmen gewährleistet, betonte Mark. Unter anderem müsse sichergestellt sein, dass jederzeit Einsatzfahrzeuge den Versammlungsort passieren können. Zudem sei die Bevölkerung und die Transportwirtschaft im Vorfeld "rechtzeitig und umfassend" informiert worden. Dies sei auch in Zusammenarbeit mit der Quästur in Bozen und dem Polizeipräsidium Oberbayern-Süd geschehen.

"Wir werden gegen 11.00 Uhr beginnen, den Verkehr zu verlangsamen", sagte Widmann. Der Pkw-Verkehr wird zwischen Vomp und Schwaz über die Vomperbachstraße (L389) und die Tiroler Straße (B171) umgeleitet. Für Lkw wird keine Umleitungsmöglichkeit bestehen, betonte Widmann: "Sie werden in beiden Fahrtrichtungen ab Schwaz bzw. ab Vomp am Pannenstreifen aufgefädelt oder auf Parkplätzen abgestellt". Dem Schwerverkehr werde "dringend" angeraten, über die Schweiz und Frankreich oder die Tauernautobahn (A10) bzw. die Phyrnautobahn (A9) auszuweichen oder die Sperre auf Parkplätzen im benachbarten Ausland abzuwarten. Nach dem Ende der Autobahnsperre werde es auch keine Ausnahmen vom IG-Luft-Nachtfahrverbot für angestaute Lkw geben. Diese werden die Wartezeit bis 5.00 Uhr des folgenden Tages abwarten müssen.

Das Transitforum will mit der Versammlung unter dem Motto "Saubere Luft für Jung und Alt, für Einheimische und Gäste" darauf aufmerksam machen, dass es hohe, gesetzwidrige Überschreitungen der Grenzwerte für die menschliche Gesundheit in Höhe von 70 bis 120 Prozent an den Messstellen der A12 und der Brennerautobahn (A13) gebe. Gefordert wird unter anderem ein sektorales Lkw-Fahrverbot einschließlich zusätzlicher Tempolimits für Lkw, Busse und Pkw.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich