Thomas Cook Austria: Türkei statt Griechenland

Thomas Cook Austria: Türkei statt Griechenland

Griechenland rutscht auf Rang drei der beliebtesten Reiseziele der Cook-Kunden.

Der Reiseveranstalter Thomas Cook Austria (Neckermann, Öger Tours) hat den heurigen Sommer mit einem Buchungsplus von mehr als zwei Prozent gegenüber der Vorjahresperiode abgeschlossen. "Insgesamt sind wir mit der Saison mehr als zufrieden - wir sind einer der wenigen, die so richtig gewachsen sind", sagte Österreich-Chef Ioannis Afukatudis im Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA.

Die Einbrüche bei den Griechenland-Reisen, die sich zwischendurch auf 30 Prozent ausgeweitet hatten, konnte Thomas Cook im Verlauf des Sommers auf einen fast einstelligen Prozentbetrag "deutlich verringern". "In der Intensität hat uns das überrascht." Die Umsätze konnten da freilich nicht ganz mithalten: "Sie gingen etwas stärker zurück als die Buchungen, da zum Schluss - im Juni, Juli und August - und kurzfristig alles über den (günstigeren, Anm.) Preis verkauft wurde", so Afukatudis. Andere Destinationen hätten die verbliebene Buchungslücke dann bei weitem wettgemacht.

Geschäft noch gedreht

In Österreich habe das Geschäft mit den Griechenland-Reisen "vor allem in der Hochsaison gedreht". "Die Stammgäste flogen dann doch." Dabei haben auch die spürbaren Preisnachlässe eine Rolle gespielt. "Nachdem die Sommerkataloge draußen waren, haben die Hoteliers Rabatte von bis zu 30 Prozent gewährt, die wir weitergegeben haben", berichtete der Thomas-Cook-Chef. Ein Nachlass von 20 Prozent sei "keine Seltenheit, sondern die Regel" gewesen. Branchenweiten Schätzungen zufolge werden Griechenland-Reisen heuer über den ganzen Sommer gerechnet um durchschnittlich 15 bis 20 Prozent billiger angeboten, teilweise sind sie auch um 20 bis 30 Prozent günstiger als im Vorjahr.

"Die Türkei, Bulgarien und auch Spanien haben von der Griechenland-Schwäche profitiert", so Afukatudis. Die Türkei verdrängte Griechenland von Rang 2 der beliebtesten Destinationen der Thomas-Cook-Kunden in Österreich. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stand heuer unverändert Spanien - und hier vor allem Mallorca.

Größere Produktpalette

Mit der Übernahme von Öger Tours im Dezember 2011 verstärkte Thomas Cook Austria seine Produktpalette für die Türkei erheblich. "Mit Öger haben wir unser Türkei-Angebot abgerundet - bei den Buchungszahlen und den Umsätzen sind wir sehr erfolgreich", meinte der Österreich-Chef. Für diesen Sommer habe Thomas Cook "ausreichend Flüge eingekauft". "Die Türkei war eine bedeutende Säule für unser Unternehmen - neben Spanien." Die Ländergruppe Österreich, Deutschland und Schweiz, für die Thomas Cook nur gemeinsame Zahlen bekanntgibt, erreichte bei den Buchungszahlen diesen Sommer gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt ein Plus von zwei Prozent - Österreich sei "besser" als dieser Schnitt gewesen, so Afukatudis. Die Preise erhöhten sich in den drei Ländern um durchschnittlich ein Prozent, hierzulande "etwas stärker". Die Margen blieben stabil. Gemessen an den Verkaufserlösen gehört Thomas Cook zu den drei größten Reiseveranstaltern in Österreich und rangiert laut Eigenangaben hinter dem Marktführer TUI und der Rewe Touristik. Pro Jahr buchen knapp eine Viertelmillion Österreicher ihren Urlaub bei dem Unternehmen.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich