Team Stronach Niederösterreich sagt "NÖ" und pfeift auf Stronach

Team Stronach Niederösterreich sagt "NÖ" und pfeift auf Stronach

Neun Monate nachdem das Team Stronach bei der Landtagswahl in Niederösterreich 9,8 Prozent der Stimmen und damit fünf Sitze im Landtag gewonnen hat ist es Geschichte. Die Abgeordneten treten in Zukunft als "Team Niederösterreich auf".

St. Pölten. Exakt neun Monate lang hat es gedauert, bis sich das Team Stronach in Niederösterreich selbst zerlegt hatte. Bei den Landtagswahlen am 3. März 2013 hatte die Neo-Partei des Milliardärs Frank Stronach noch 9,8 Prozent der Stimmen und damit fünf Sitze im niederösterreichischen Landtag errungen. Heute, am 3. Dezember 2013, gaben der Klubobmann Ernest Gabmann und die Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger bekannt, dass sie ab sofort unter dem Namen "Team Niederösterreich" auftreten werden. Bis auf den Abgeordneten Walter Laki werden alle bisherigen Stronach-Getreuen in das neue Lager überwechseln.

Dem Schritt vorangegangen ist der Parteiausschluss des Klubobmanns und der Landesrätin Kaufmann-Bruckberger. Der Bundesvorstand der Fraktion hatte dies am 29. November beschlossen und die Zurücklegung aller politischen Mandate und Funktionen seitens Gabmann und Kaufmann-Bruckberger erwartet.

Ausschluss

Zum Parteiausschluss war es gekommen, weil sich auch Gabmann mit den erratischen Vorgaben des Parteigründers Frank Stronach überworfen hatte. "Ich bin nicht bereit etwas mitzumachen, wovon ich nicht überzeugt bin", hatte Gabmann erklärt.




Mehr zum Thema


Die Partei wiederum hatte den beiden Ausgeschlossenen "fortwährendes parteischädigendes Verhalten, insbesondere das Abqualifizieren von Organen und Mandataren der Landespartei sowie im Falle von Kaufmann-Bruckberger der Abschluss fragwürdiger Geschäfte zulasten der Landespartei" vorgeworfen.

Neustart

Kaufmann-Bruckberger erklärte in der Pressekonferenz zur Abspaltung der Fraktion von der Bundesorganisation, dass das Team NÖ"weg von einem Zentralismus in eine gelebte Demokratie" gehen wolle und "keiner Gruppe angehören will die mit Angst und Knebeleien arbeite´t.

Offiziell trägt der Landtagsklub noch den Titel "Liste Frank". Die Änderung des Namens wird einige Monate dauern, Gabmann bleibt weiterhin Klubobmann. Die Finanzierung des Klubs ist allerdings völlig ungewiss. Laut Gabmann stehen die Förderungsmittel für den Landtagsklub den gewählten Mandataren zur Verfügung. Auf die Frage, ob es demnächst in Niederösterreich eine neue Partei "Team NÖ" geben werde, antwortete der Klubobmann: "Wir schließen es nicht aus."

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich