Team Stronach – Frank Stronach will zehn Millionen Euro zurückhaben

Team Stronach – Frank Stronach will zehn Millionen Euro zurückhaben

Frank Stronach hat der von ihm gegründeten Partei insgesamt 13,6 Millionen Euro als "Darlehen" zukommen lassen, dies berichtet die Tageszeitung "Österreich" laut einer Vorabmeldung vom Samstag unter Berufung auf Partei-Anwalt Michael Krüger. Und insgesamt zehn Millionen Euro davon will Stronach zurückhaben.

Team-Stronach-Anwalt Michael Krüger hat am Samstagabend gegenüber der APA präzisiert, dass Frank Stronach insgesamt 10 Millionen Euro an Darlehen von der Bundespartei - und nicht, wie es zuvor geheißen hatte, von den Landesparteien - zurückfordert. Mit den Landesorganisationen habe der Parteigründer "persönlich kein Rechtsverhältnis", betonte Krüger.

Stronach habe der Bundespartei bisher knapp zehn Millionen an Parteispenden geleistet, die "selbstverständlich nicht rückzahlbar" seien. Dazu habe er weitere 13,6 Millionen Euro an Darlehen gewährt. Und davon sollen nun 3,6 Millionen gespendet werden, der Rest ist ab 2014 in zehn Jahresraten zurückzuzahlen, erläuterte der Anwalt.

"Die Darlehen an die Länder wurden dagegen nicht von Stronach gewährt, sondern von der Bundespartei", hielt er fest. "Daraus folgt, dass die Landespartei der Bundespartei bestimmte Beträge zurückzuzahlen haben." Bekanntermaßen sind dies 3,5 Millionen aus Niederösterreich und 1 Million aus Kärnten. Dies sei aber ein "völlig anderer Rechnungskreis" und obliege allein der Bundesorganisation. Ob die einen Teil ihrer Rückzahlungen an Stronach mit Geld bestreite, das sie sich wiederum von den Ländern zurückgeholt habe, tue für Stronach selbst nichts zur Sache, denn "Geld hat kein Mascherl".

Was mit den insgesamt zehn Millionen, die Stronach von seiner Partei zurückfordert, geschieht, ist noch offen. "In keinem Fall wird er das Geld für sich in Anspruch nehmen", so Krüger. Ein Teil könnte wieder zurück ans Team Stronach fließen: "Frank Stronach hat sich vorbehalten, diese Raten oder Teile dieser Raten wieder in Parteispenden umzuwandeln". Oder aber er werde es "sozialen Einrichtungen spenden".

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich