Strache will die "Wiedervereinigung"

Strache will die "Wiedervereinigung"

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache will für Kärnten nun einen "Wiedervereinigungs-Parteitag", um die FPK zurück zur Bundespartei zu führen. Kurt Scheuch darf von ihm aus sogar Klubobmann bleiben.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache wünscht sich in Kärnten einen großen "Wiedervereinigungs-Parteitag", bei dem die derzeitige FPK wieder zur Gänze in der Bundespartei aufgeht. Den derzeit geschäftsführenden Parteiobmann Christian Ragger will er zudem auch als Chef einer neu aufgestellten FPÖ Kärnten sehen, sagte er im Interview mit der APA. Mit Kurt Scheuch als Klubobmann im Kärntner Landtag hätte Strache kein Problem.

In Kärnten sei er, Strache, mehrmals von Bürgern angesprochen worden: "Bitte ziehen Sie her!" Darum sei eine vollständige Wiedervereinigung der Schwesterpartei mit der Bundesorganisation das Gebot der Stunde. Sichergestellt werden müsse, dass seine erfolgreiche Politik auch in Kärnten stattfinde, so Strache. Aber: "Ich kann mich nicht klonen", so der FPÖ-Obmann. Nun gelte es auch, die aus formellen Gründen erhalten gebliebene Kärntner FPÖ mit ihrem Obmann Christian Leyroutz in den Prozess einzubinden.

Von dem am Montag vorerst als geschäftsführenden Nachfolger Kurt Scheuchs vorgestellten Ragger zeigte sich Strache überzeugt. "Wir haben großes Vertrauen in ihn." Dass dieser die Vergangenheit der FPK angesprochen habe, sei zudem gut angekommen. Denn zuletzt hätten bei den Freiheitlichen in Kärnten "Arroganz" und "Disziplinlosigkeit" geherrscht, bedauerte auch Strache. Nun müsse man ohne Selbstmitleid wieder Bodenhaftung gewinnen, empfahl der FPÖ-Chef. Denn: "Der Wähler hat immer recht."

Einen vollständigen Rückzug von Kurt Scheuch verlangt Strache nach dessen Rücktritt als Parteiobmann nicht. Zudem kann er sich diesen auf jeden Fall als freiheitlichen Klubobmann im Landtag vorstellen, denn: "Der Kurt Scheuch hat keine silbernen Löffel gestohlen." Den Erneuerungsprozess will Strache bis zum angekündigten Parteitag persönlich begleiten - und in den kommenden Wochen und Monaten persönlich mehrmals in Kärnten auftauchen.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich