Strache wirft Facebook Sabotage des FPÖ-Wahlkampfes vor

Strache wirft Facebook Sabotage des FPÖ-Wahlkampfes vor

In einer Pressekonferenz warf Strache Facebook "Zensur" und einen bewussten Eingriff in den Wahlkampf vor. In der Zwischenzeit ist seine private Facebook-Seite seit dem gestrigen Donnerstag aber wieder frei.

Strache berichtete, dass sein privater Facebook-Account am 30. Juni zunächst für sieben Tage und am 8. Juli dann für weitere 30 Tage gesperrt worden sei. Für Strache erfolgte die Sperre "willkürlich" und ohne Verstoß gegen die Richtlinien, als Grund habe Facebook ein von ihm gepostetes Foto seiner Freundin mit zwei ihrer Freundinnen bei einem Grillfest angegeben. Der FPÖ-Obmann vermutet hingegen als wahren Grund seine geposteten kritischen Einträge zur Causa Snowden und zu den Überwachungen des US-Geheimdienstes NSA, die mit der Sperre gelöscht worden waren.

Eigenartig findet es Strache, dass sein Stellvertreter Johann Gudenus nach einer kurzfristigen Sperre von Facebook zwar entsperrt, nachdem er aber Fotos seines Parteichefs mit Mitarbeitern nach der Einreichung der Wahllisten vor dem Innenministerium gepostet hatte, neuerlich gesperrt worden sei. Nachdem die FPÖ nun am gestrigen Donnerstag die Einladung zur Pressekonferenz ausgeschickt hat, seien nun beide entsperrt worden. Auf seine private Seite habe er damit nun wieder Zugriff, auf seine Fan-Seite jedoch nicht, berichtete Strache. Er beklagte auch, dass er mehrfach versucht habe mit Facebook in Verbindung zu treten, aber keine Antwort erhalten habe.

Die Verantwortung für diese Vorfälle sieht Strache bei der Zentrale von Facebook. Politische Mitbewerber wollte er zwar nicht dafür verantwortlich machen, er verwies aber doch darauf, dass es den Mitbewerbern ein Dorn im Auge sei, dass er der erfolgreichste heimische Politiker in dem sozialen Netzwerk mit fast 140.000 Fans sei. In anderen Ländern wie den USA oder Deutschland sei ein Wahlkampf ohne Facebook gar nicht mehr denkbar.

Für den Wahlkampf geht der FPÖ-Obmann nun mit einer neuen Facebook-Seite "HC Strache 2013" online und er ist nach eigenen Angaben schon gespannt, ob es auch hier zu einer Sperre kommen wird. Strache zeigte sich neuerlich überzeugt, dass die FPÖ am 29. September "deutliche Zugewinne" erreichen werden. Nächste Woche will die FPÖ dann in die "heiße Phase" des Wahlkampfes eintreten und ihre Kampagne präsentieren.

Kritik übte Strache - ebenso wie zuvor auch schon die Grünen - auch neuerlich am ORF, weil in den ZiB-Sendungen die Regierungsparteien auf rund zwei Drittel der Redezeiten kommen. Für Strache komme der ORF damit seinem öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht nach und betreibe Stimmungsmache für die Regierung.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja

Wirtschaft

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja