Rene Benko: 200 Millionen Euro für Projekt am Wiener Hauptbahnhof

Rene Benko: 200 Millionen Euro für Projekt am Wiener Hauptbahnhof

Der Tiroler Immobilien-Investor Rene Benko sorgte mit dem Kauf von ÖBB-Grundstücken durch Seeste vor Jahren für medialen Wirbel. Nun plant er mit seiner Signa Holding GmbH ein großes Hotel- und Parkapartment-Projekt am Wiener Hauptbahnhof.

Der Immobilien-Investor Rene Benko hat mit seiner Signa Holding GmbH am neuen Wiener Hauptbahnhof groß zugekauft. Er erwarb 10.000 Quadratmeter (60.000 m2 Bruttogeschoßfläche) von der Seeste Bau und hat dafür rund 200 Millonen Euro hingeblättert. Konkret geht es um das Projekt "Parkhotel & Parkapartments am Belvedere".

Die neuen Eigentümer hatten bereits 2012 am Areal des ehemaligen Südbahnhofs ein Baufeld erworben und planen dort zwei Hochhäuser mit ca. 90.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche, die überwiegend mit Büros besiedelt werden sollen. "Die nunmehrige Ergänzung mit dem Nachbarprojekt lässt beachtliche Synergien beim Bauen und Marketing erwarten", teilte Seeste am Freitag in einer Aussendung mit. Baumeister Michael Möstl wechselt mit dem in seiner Hauptverantwortung liegenden Großprojekt zur Signa Holding und übernimmt dort weiterhin die Entwicklung von "Parkhotel & Parkapartments am Belvedere" an der Arsenalstraße. Er scheidet darum mit 15. Mai 2014 aus der Seeste Bau aus.

Der Kauf von Grundstücken auf dem ehemaligen ÖBB-Gelände des Südbahnhofes durch Seeste hatte vor Jahren für einigen medialen Wirbel gesorgt nachdem bekannt geworden war, dass der ehemalige ÖBB-Chef Martin Huber gemeinsam mit seiner Frau eine Privatimmobilie, die er um rund fünf Millionen Euro von der Telekom Austria gekauft hatte, nur ein Jahr später an die Seeste um den doppelten Preis verkauft hatte. Huber musste sich heuer gemeinsam mit dem damaligen Telekom-Chef Heinz Sundt vor dem Straflandesgericht für den Kauf der Immobilie am Wiener Schillerplatz verantworten, im Raum stand der Vorwurf der Untreue. Beide wurden - nicht rechtskräftig - im Zweifel freigesprochen.

Die Signa Holding betonte heute, mit dem Kauf am Hauptbahnhof in die "Asset-Klasse hochwertiger Wohnbau" einzusteigen. "Mit der Entwicklung von rund 340 Parkapartments und einem 300-Zimmer-Hotel in bester Lage am Wiener Hauptbahnhof mit Blick auf den etwa acht Hektar großen Park im Arsenal geht Signa Development den Schritt in eine neue Asset-Klasse, nämlich in den Bau von hochwertigen Eigentumswohnungen", so das Unternehmen. Der Beginn der Bauarbeiten ist für Frühjahr 2015 geplant - die Fertigstellung ist mit Herbst 2017 veranschlagt.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich