Rekordzahlen für FACC

Rekordzahlen für FACC

Oberösterreichisches Unternehmen produziert sowohl für Boeing als auch für Airbus.

Der Flugzeugteile-Zulieferer FACC aus Ried im Innkreis erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011/2012 einen neuen Rekord - der Umsatz des Unternehmens stieg auf 355 Millionen Euro, das ist ein Plus von 31 Prozent. Diese Bilanz legte FACC heute, Freitag, Mittag bei einer Pressekonferenz beim Salzburg Airport vor, wo heute Abend symbolisch eine neue Flügelspitze für den A350 von Airbus sowie eine Spoiler-Klappe für die Boeing 787 übergeben wird. Diese Teile werden jetzt in Serie gehen und sollen die wirtschaftliche Position des Oberösterreichischen Unternehmens absichern.

Der beachtlichen Umsatzsteigerung steht ein Bilanzgewinn von 67,9 Millionen Euro gegenüber. Leicht verschlechtert hat sich das operative Ergebnis, es sank von 27,6 Millionen Euro im Vorjahr auf aktuell 24,3 Millionen Euro. Der Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern betrug 13,5 Millionen Euro, der Jahresüberschuss liegt bei 10,6 Millionen.

2009 von Xi´an übernommen

2009 war das 1989 gegründete Unternehmen von der chinesischen Xi'an Aircraft Industrie Company übernommen worden, der es heute zu 100 Prozent gehört. Die FACC ist einer der Top-Ten-Zulieferer für Flugzeug-Strukturen, also Flugzeuge exklusive der elektronischen Systeme. Hauptsächlich erzeugt FACC diverse tragenden Flügelteile, Klappensysteme für die Bremsen, Laufwerke, Schubumkehr-Komponenten, Kunststoff-, Titan- und Verbundstoff-Teile für die Triebwerke von Rolls Royce sowie die Inneneinrichtung der Flugzeuge wie Lampen und Gepäcks-Fächer.

"Wir haben in den vergangenen Jahren rund 200 Mio. Euro in diverse Fertigungsanlagen, die Forschung und technische Entwicklung investiert", sagte Technik-Vorstand Robert Machtlinger. Und Vorstandsvorsitzender Walter Stephan ergänzte, dass auch vom aktuellen Bilanzgewinn mehr als 54 Millionen vor allem in den Ausbau der Kapazitäten im Werk Ried reinvestiert würden. "Jetzt können wir diese Früchte ernten. Wir gehen davon aus, dass wir den Umsatz bis 2015 auf etwa 750 Millionen Euro mehr als verdoppeln können. 80 Prozent der Akquise für diese Prognose ist vertraglich bereits gesichert", erläuterte Machtlinger, der von einer Steigerung des weltweiten Passagierverkehrs von jährlich 4,8 Prozent ausgeht.

FACC erzeugt und liefert monatlich Teile für zehn Flugzeuge, vor allem für den A380 von Airbus und die 737Max von Boeing. In der Region Ried im Innkreis, in der die Arbeitslosenquote unter drei Prozent liegt, ist man zunehmend auf Spezialisten aus dem Ausland, im technischen Bereich vor allem aus Spanien, angewiesen. Insgesamt sind bei FACC knapp 2000 Mitarbeiter aus 35 Nationen beschäftigt, man spricht 29 verschiedenen Sprachen.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich