Pröll übt wegen Hypo NÖ-Pönale scharfe Kritik an FMA

Pröll übt wegen Hypo NÖ-Pönale scharfe Kritik an FMA

Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll hat in einem Profil-Interview die von der Finanzmarktaufsicht verhängte Pönale gegen die Hypo NÖ, die der Verwaltungsgerichtshof vor zwei Wochen aufgehoben hatte, scharf kritisiert.

"Ich erwarte mir, dass das zuständige Finanzministerium prüft, ob die beiden Herren in derart verantwortungsvollen Positionen noch tragbar sind", so der Landeshauptmann im "Profil"- Interview. Pribil ist mittlerweile in der Nationalbank tätig, Ettl noch in der FMA. Es bestehe "dringender Handlungsbedarf", betonte Pröll. Auf die Frage, ob er deren Rücktritt fordere, antwortete der Landeshauptmann: "Ich erwarte mir, dass die amtierende Finanzministerin rasch handelt und diese Schwachstellen rasch beseitigt."

Die 58 Mio. Euro Strafzahlung hatte die FMA im Juni 2011 verhängt, weil die landeseigene Hypo NÖ risikobeladene Wertpapiere bei der irischen Zweckgesellschaft "Augustus" geparkt hatte. Dafür hatte die Bank von der damaligen Hypo Investmentbank (HIB), der späteren Hypo Nö. Gruppe Bank AG, einen Kredit in Höhe von 800 Mio. Euro erhalten.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich