NEOS wildert im Lager der Grünen

NEOS wildert im Lager der Grünen

Vier ehemalige Mitglieder der Grünen Wirtschaft schließen sich der neuen Partei NEOS an. Ihre bisherige Partei sei zu wenig umsetzungsorientiert und zu misstrauisch gegenüber dem Unternehmertum gewesen, meinen sie.

Die neue Partei NEOS erhält Unterstützung von Vertretern der Grünen Wirtschaft. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag kritisierten die neuen Mitglieder, dass die Grünen zu wenig umsetzungsorientiert seien. "Die Grünen halten Markt und Macht für tendenziell böse und sind grundsätzlich misstrauisch gegenüber dem Unternehmertum, darin unterscheiden wir uns eklatant von ihnen", sagte NEOS-Vorsitzender Matthias Strolz.

Provokant ist die Homepage der NEOS heute: Siehe unser Bild oben.....

Peter Drössler, ehemaliger Vorsitzender, Elisabeth Auer, ehemalige Geschäftsführerin, Rupert Rauch, ehemaliges Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen Wirtschaft und Christian Schreiter, ehemaliger Landessprecher der Grünen Wirtschaft Burgenland haben sich NEOS angeschlossen. Drössler kritisierte, dass es bei den Grünen zwar viele gute Konzepte gebe, aber die Umsetzung fehle. "Die Grünen haben es nicht geschafft, eine Gesprächsbasis zur Wirtschaft herzustellen", so Drössler.

Das Programm der Grünen Wirtschaft weise mehr Übereinstimmungen mit dem NEOS-Programm als mit dem der Grünen auf, so Drössler. Als gemeinsame Anliegen nannten die neuen NEOS-Mitglieder eine geringere Steuerlast und ein einfacheres Abgabensystem, die Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft in den Kammern und die Restrukturierung der Sozialversicherungsträger und die Steuerhoheit der Länder oder Abschaffung der Landesgesetzgebung.

Mindestens zwei der vier Neuzugänge werden sich den NEOS-Vorwahlen für die Nationalratswahl stellen, die am Samstag starten. "Wir haben keine Promis und auch nicht die Millionen", sagte Strolz, "aber wir wollen die Kräfte bündeln und den Einzug ins Parlament schaffen". Die Partei werde hoffentlich eine Million Euro für den Nationalratswahlkampf haben, so Strolz.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich