McDonald's vs. Fleischhauer – eine öffentliche Entschuldigung muss her

McDonald's vs. Fleischhauer – eine öffentliche Entschuldigung muss her

Die über 100 österreichischen "Bonusfleischer" mit Zentrale in Steyregg (Bezirk Urfahr-Umgebung) wehren sich gegen die Werbung von McDonald's, die ein schmales Wurstsemmerl - nur mit Gurkerl belegt - mit einem fetten Burger vergleicht.

"Wir wollen eine öffentliche Entschuldigung", bekräftigte der Sprecher der Gemeinschaft, Karl Wegschaider, nach einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" (Montag-Ausgabe) im Gespräch mit der APA. "Für das österreichische Fleischerhandwerk war diese Aktion eine Frechheit."

McDonald's hat die Fernseh- und Plakatwerbung wegen heftiger Proteste im Internet bereits eingestellt. Das sei ein erster Erfolg. Auch ein E-Mail, in dem der Konzern sein Bedauern ausdrückt, habe er bekommen, so Wegschaider. Doch der Imageschaden sei da, der lasse sich "mit der Einstellung alleine nicht wegzaubern". Er sei gerade dabei, mit der Wirtschaftskammer abzuklären, ob man gemeinsam einen Schritt weiter gehen will.

Der Gruppensprecher denkt an eine öffentliche Entschuldigung der Fast-Food-Kette in etwa im Ausmaß der Kampagne, zumindest aber in einer österreichweit erscheinenden Zeitung. Das genaue Vorgehen werde noch mit einem Anwalt beraten. "Ich denke, dass wir zeigen sollten, dass Kleine gemeinsam gegen Große Erfolg haben können", sagte Wegschaider.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich