Karl-Heinz Grasser und Frank Stronach im Visier der Justiz

Karl-Heinz Grasser und Frank Stronach im Visier der Justiz

Konkret geht es um 44.000 Euro, die Grassers Firma "Valuecreation" im März vorigen Jahres der "Stronach Consulting" in Rechnung gestellt hat.

Die Justiz, die bei einer der Ermittlungen gegen Grasser auf die Zahlung stieß, will wissen, ob es hier einen Zusammenhang mit der Eurofighter-Affäre gibt. Grasser wiederum beteuert, Stronach lediglich geschäftlich beraten zu haben.

Bei einem Treffen mit Stronach habe er dem Austrokanadier erzählt, dass er Unternehmen auf der Suche nach Investoren berate, so Grasser. Der Magna- und Parteien-Gründer wiederum habe erklärt, immer wieder Veranlagungen in Firmen zu tätigen und Grasser ein Mandat erteilt. Zu einem erfolgreichen Abschluss sei es zwar nie gekommen, drei von insgesamt 15 Projekten seien aber näher verfolgt worden. Insgesamt sei er ein Jahr mit dem Vorhaben beschäftigt gewesen, versicherte Grasser dem "Standard". Von Stronach gab es vorerst keine Stellungnahme.

Der mögliche Konnex zu Eurofighter: Die von Stronach gegründete Autozuliefergruppe Magna profitierte mit einem Gegengeschäftsvolumen von 300 Millionen Euro vom Schwenk des Ex-Finanzministers und früheren Magna-Angestellten hin zum letztlich auch siegreichen EADS-Konsortium. Davor hatte sich der Politiker noch persönlich im bayerischen Eurofighter-Werk über den Stand der Dinge informiert. Unterwegs war er mit dem damaligen Magna-Chef Sigi Wolf im Firmenjet.

Lesen Sie weiter: Zehn Jahre Haft für Karl-Heinz Grasser?

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja

Wirtschaft

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja