Kärntner Hypo – ein weiterer Millionenkredit beschäftigt die Justiz

Kärntner Hypo – ein weiterer Millionenkredit beschäftigt die Justiz

Wie der "Standard" (Dienstagausgabe) berichtet, hat Wirtschaftsprüfer Josef Schima von der BDO Austria die Vergabe des 7,5 Mio. Euro schweren Kredits im Jahr 2005 für einen - nie realisierten - Wiener Kunstpark Paradiso rund um einen Sohn und einen Stiefsohn von Maler Ernst Fuchs scharf kritisiert.

Die Banker hätten auf die „optimistische Planungsrechnung“ ihrer Kunden vertraut, „obwohl es in Österreich keinerlei vergleichbare Kunstpark-Projekte gibt“ und sie hätten den Totalausfall in Kauf genommen, so die Zeitung. Die Errichtungsgesellschaft ging später pleite.

Die Halbbrüder wollten demnach auf einem Areal der Stadt in Wien-Hütteldorf neben der Fuchs-Villa einen Museumspark errichten. Über Vermittlung von FPÖ-Werber Gernot Rumpold kam ihre Paradiso Privatstiftung an die Kärntner Hypo, die ihr das Geld für die Gebäudeerrichtung pumpte. Rumpold bekam für Kreditvermittlung und PR-Betreuung 417.000 Euro brutto, so die Zeitung.

Für die Kärntner Bank war der Kredit kein gutes Geschäft: Das mit fast zehn Mio. Euro bewertete Baurecht auf dem Hütteldorfer Grundstück, mit dem sich die Hypo abgesichert hatte, war „praktisch wertlos", zitiert der "Standard" das Gutachten. Und die neun Fuchs-Skulpturen, die die Stiftung der Bank übereignet hatte, brachten der Hypo bei einer Versteigerung rund 20.000 Euro. 2005 war ihr Wert von einem Sachverständigen auf 3,2 bis 3,6 Mio. geschätzt worden. Ende des Vorjahres hatte die Bank den Kredit dann abgeschrieben.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich