Frank Stronach fordert Kündigung von 6000 "Problemlehrern"

Frank Stronach fordert Kündigung von 6000 "Problemlehrern"

"Warum soll sich Österreich weiterhin ungeeignetes Personal leisten? Das würde doch keine Firma der Welt machen", poltert Frank Stronach in der "Krone". Diese "Problemlehrer" müssten freigesetzt werden. "Sie stehen der Lernentwicklung der Kinder im Weg." Inzwischen gab Stronach in einer Aussendung am Freitag Nachmittag bekannt, dass er mit keinem Medium über das Bildungs- und Schulsystem gesprochen habe.

Stronach möchte 6.000 "Problemlehrer" feuern. "Die Schulexperten sagen ja: 'Fünf von hundert Lehrern sind nicht für den Unterricht geeignet'", begründet Stronach. Die Lehrer-Gewerkschaft kontert: "Die Zahl ist weit niedriger."

Psychische Probleme aufgrund massiver Überforderung im Unterricht mit den Kindern plus anschließende Flucht in Dauerkrankenstände oder aber Dienstverfehlungen: Nach Aussagen des Bildungsexperten Andreas Salcher seien bereits "zehn Prozent der 120.000 Lehrer für den Unterricht ungeeignet". Sein Kollege Johannes Mayr von der Universität Klagenfurt meint, dass sogar 24.000 Pädagogen nicht mehr im Klassenzimmer stehen sollten.

Frank Stronach setzt die Zahl deutlich niedriger an – er übernimmt die Schätzung des Elternvereins: "Fünf von 100 Lehrern dürften eigentlich nicht mehr unterrichten, trotzdem werden sie weiter vom Staat bezahlt." Das müsse sich ändern, will der Milliardär nun mit einer radikalen Forderung seinen Wahlkampf in Schwung bringen: "Die 6.000 'Problemlehrer' müssen freigesetzt werden. Sie stehen der Lernentwicklung der Kinder im Weg. Die Direktoren sollen wie Manager agieren können und sich ein gutes Team zusammenstellen dürfen – ohne Parteipolitik."

Gewerkschaft empört

Von der Lehrer-Gewerkschaft kommt dazu heftiges Kopfschütteln. Paul Kimberger, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Pflichtschullehrer, meint: "Mir ist keine Studie bekannt, die Stronachs Zahlen belegt. Ein 'Rauswerfen' ist abzulehnen, es gibt auch eine Menschenwürde." Richtig sei aber, so Kimberger, dass es "natürlich einige Lehrer gibt, die sich besser für einen anderen Beruf entschieden hätten".

Stronach selbst meldet sich zu Wort

Frank Stronach selbst will nie eine Kündigung von 6.000 "Problemlehrern" gefordert haben. "Ich habe mit keinem Medium über das Bildungs- und Schulsystem gesprochen", so Stronach in einer Aussendung am Freitag. Sämtliche Zitate und Aussagen dazu stammten nicht von ihm. Er mache sich zwar Sorgen um das Bildungssystem: "Aber es entspricht nicht meiner Philosophie, Änderungen mit der Motorsäge herbeizuführen."

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja

Wirtschaft

Sonntagsöffnung: Mehrheit der Wiener Unternehmer sagt Ja