FMA hängt Staudinger 2000 Euro Strafe um

FMA hängt Staudinger 2000 Euro Strafe um

Der Wettlauf um Termine ist zu Ende, die Waldviertler Schuhfabrik GEA ist von der Finanzmarktaufsicht (FMA) aufgefordert worden, ihr Finanzierungsmodell einzustellen und 2.000 Euro Strafe für vergangene Verstöße zu berappen. Dies bestätigt GEA-Chef Heini Staudinger am Dienstag der APA.

Die Finanzmarktaufsicht hat gegen das Unternehmen zwei Bescheide erlassen. Der Strafbescheid für vergangene Verstöße beläuft sich zunächst auf die vergleichsweise niedrige Summe von 2.000 Euro. Im Unterlassungsbescheid wird GEA aufgefordert, die 3 Mio. Euro an die Geldgeber zurückzugeben, sagte Staudinger.

Gegen beide Verfügungen will er in die Instanz gehen. "Wir haben ein Team von Power-Juristen, die sich gerade Strategien überlegen", so Staudinger zur APA.

Im Unterlassungsbescheid sei von "sechs Wochen die Rede, aber das ist unklar formuliert", so der Waldviertler Unternehmer. "Ich lasse mir mein erfolgreiches Modell jedenfalls nicht hinmachen."

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich