Fast eine Million Österreicher können nicht richtig lesen

Fast eine Million Österreicher können nicht richtig lesen

Zu diesem Ergebnis kommt die erstmals durchgeführte OECD-Studie "Programme for the International Assessment of Adult Competencies" (PIAAC), eine Art "Erwachsenen-PISA". Im OECD-Vergleich liegt Österreich damit im Schnitt.

1,8 Prozent der Österreicher verfügten über zu geringe Lese- und Sprachfähigkeiten, um überhaupt an PIAAC teilzunehmen. 2,5 Prozent konnten höchstens konkrete einzelne Informationen in kurzen Texten identifizieren, bei ihnen war das Verständnis für Satzstrukturen nur in geringem Ausmaß vorhanden (Stufe unter 1). 12,8 Prozent verstanden zwar kurze Texte in unterschiedlichen Textformaten (z.B. digital oder gedruckt) mit etwas ablenkender Information bzw. Satzstruktur. Allerdings hatten sie Probleme, etwas längere Texte mit widersprüchlicher Information zu verstehen (Stufe 1).

PIAAC testete die Kenntnisse der Bevölkerung in 24 Staaten in den Bereichen Lesen, Alltagsmathematik und Problemlösen im Kontext neuer Technologien ab. Der Fokus lag dabei auf der Überprüfung von für Beruf und Alltag relevanten Schlüsselkompetenzen. Dazu zählen etwa das Lesen und Verstehen kurzer Texte oder das Lösen einfacher Rechnungen, wie sie etwa beim täglichen Einkauf erforderlich sind. In Österreich wurden 5.100 zufällig ausgewählte Personen von der Statistik Austria befragt, weltweit nahmen 166.000 Personen teil.

Insgesamt schnitten die Österreicher durchschnittlich ab: Im Lesen erreichten sie einen Mittelwert von 269 Punkten, das ist leicht unter dem OECD-Schnitt (273). In der Mathematik kamen sie auf einen Mittelwert von 275 und damit leicht über den OECD-Schnitt (269). Bei PIAAC entspricht ein Unterschied von sieben Punkten einem Bildungsjahr. Beim Problemlösen am Computer lagen die Österreich-Werte praktisch genau im Schnitt.

Die besten Ergebnisse erzielten Finnland, Schweden, Norwegen und die Niederlande - diese Länder landeten in allen drei Testbereichen über dem OECD-Durchschnitt. In keinem einzigen Bereich über dem OECD-Schnitt und damit besonders schlecht schnitten Großbritannien (England, Nordirland), Südkorea, Zypern, Frankreich, Italien, Spanien, die USA, Polen und Irland ab.

Männer schnitten sowohl beim Lesen - hier allerdings nur knapp - als auch bei der Alltagsmathematik und beim Problemlösen im Kontext neuer Technologien besser ab als Frauen. Personen mit höherem Bildungsabschluss und Einkommen erreichten erwartungsgemäß auch ein höheres Kompetenzniveau, Erwerbstätige erzielten bessere Ergebnisse als Arbeitslose und Nicht-Erwerbspersonen. Jüngere zeigten ebenfalls höhere Kompetenzen als Ältere, am besten löste die Altersgruppe um die 30 Jahre die Aufgaben.

Unterschiede gibt es auch nach Wirtschaftszweigen, Berufsgruppen und Erstsprache: Beschäftigte in der Informations- und Kommunikationsbranche sowie Erbringer von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen erzielten die besten Leseleistungen, unterdurchschnittliche Leistungen zeigten vor allem Beschäftigte in der Beherbergung und Gastronomie sowie der Land- und Forstwirtschaft. Nach Berufsgruppen geordnet erzielten die akademischen Berufe die besten Leistungen, die schlechtesten Werte weisen Hilfsarbeiter auf. Personen mit anderer Erstsprache als der Testsprache erreichten in Österreich im Schnitt 239 Punkte (OECD: 247), Personen mit der Testsprache als Erstsprache 274 Punkte (OECD: 276).

"Handlungsbedarf für die österreichische Bildungs-und Weiterbildungspolitik" sieht Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Unterrichtsministerin Claudia Schmied (beide SPÖ) will das Tempo beim Ausbau qualitativ hochwertiger Bildungsangebote von der Elementarpädagogik bis zur Erwachsenenbildung erhöhen. Nach Ansicht Hundstorfers muss das Weiterbildungsangebot in Österreich verstärkt werden, außerdem sprach er sich für eine Ausbildungsverpflichtung nach Vorbild der Niederlande aus, wo alle Jugendlichen bis 18 Jahre irgendeine Art von Bildung oder Weiterbildung absolvieren müssen. Ein "Traumziel" für ihn wäre das Recht auf Bildungskarenz für Arbeitnehmer.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich