Ex-Flughafen-Vorstand Gabmann wehrt sich gegen Vorwürfe

Ex-Flughafen-Vorstand Gabmann wehrt sich gegen Vorwürfe

Der frühere niederösterreichische ÖVP-Landesrat und spätere Vorstand des Flughafens Schwechat soll laut einem Zeitungsbericht noch als Politiker für seinen Bekannten, den Geschäftsmann Rakesh Sardana, interveniert haben. Ein entsprechendes Gespräch "war Jahre vor Eintritt in den Vorstand", dementiert Gabmann.

Der Ex-Vorstand des Wiener Flughafens und frühere niederösterreichische Landeshauptmannvize, Ernest Gabmann, wehrt sich gegen Vorwürfe seines früheren Arbeitgebers. Es stimme nicht, dass er seinen Bekannten Rakesh Sardana bei der Vergabe von Shoppingflächen am neuen Skylink-Terminal bevorzugt habe, wie dies der Airport Gabmann vorwirft. Gabman und der Flughafen haben einander ja mit Klagen eingedeckt.

Stein des (neuerlichen) Anstoßes ist eine Gegenklage des Flughafens Wien, in der der Airport einen Schaden von 2 bis 3 Mio. Euro ausmacht. Entstanden sei dieser, da Gabmann mögliche bessere Angebote von anderen Händlern nicht weiter verhandelt habe. Gabmann soll noch als Politiker - er war ÖVP-Wirtschaftslandesrat in Niederösterreich, Niederösterreich hält 20 Prozent am Flughafen - für den Geschäftsmann Sardana interveniert haben. Das hatte der "Kurier" Ende Jänner berichtet.

Jetzt geht Gabmann deswegen an die Öffentlichkeit. Es sei unerwähnt geblieben, dass die Auswahl der Bestbieter für die Geschäftsflächen am Skylink bereits am 14. Mai 2008, also Monate vor Gabmanns Einzug in den Flughafen-Vorstand im Februar 2009, abgeschlossen gewesen sei, so Gabmanns Anwältin Katharina Körber-Risak. Am 19. Mai 2008 seien die Bestbieter - so auch Sardana, der einst größte Händler am Flughafen, dessen Unternehmensgruppe aber 2012 zusammenbrach - offiziell informiert worden.

Neuverhandlungen wegen Skylink-Debakel

Erstellt habe die Liste der Erstgereihten sein Vorgänger Christian Domany, Gabmann habe sie lediglich übernommen. Durch den Baustopp am Skylink und die damit verbundenen "geringfügigen" Flächenveränderungen seien dann Nachverhandlungen nötig geworden. Hier habe Gabmann jedoch insgesamt ein Verhandlungsergebnis erzielt, "das weit über dem noch unter Domany erwarteten Erlös lag", sagt seine Anwältin. Alleine deswegen könne dem Flughafen durch das Verhalten ihres Mandanten kein Schaden entstanden sein. Die Schadenersatzforderung in Höhe von 2 bis 3 Mio. Euro "halte ich für heiße Luft".

Körber-Risak verweist darauf, dass es sich bei dem Flughafen-Begehr um eine "aufrechnungsweise Gegenforderung" handle. Gabmann hat einerseits gegen seine vorzeitige Ablöse geklagt - hier geht es laut der Juristin insgesamt um knapp 1 Mio. Euro - und fordert darüber hinaus seinen Bonus in Höhe von 326.264 Euro für die Jahre 2009 bis 2011 ein.

Zu dem vom Flughafen erhobenen Anwurf, dass Gabmann als Politiker massiv für Sardana lobbyiert haben soll, meinte die Rechtsvertreterin nur, "das Gespräch im Cafe Landtmann fand 2004 statt. Das war mehrere Jahre vor seinem Eintritt in den Flughafen-Vorstand."

"Blutsbrüder"?

Der Airport legte bei Gericht ein Besprechungsprotokoll vom 9. September 2004 vor. Demnach trafen sich Gabmann, ein Aufsichtsrat, ein Vertrauter des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll (ÖVP) sowie ein Flughafenmanager in dem Wiener Kaffeehaus, um die Probleme zwischen dem Airport und Sardana zu erläutern. Gabmann soll gesagt haben, dass es "ein Witz" sei, wie der Flughafen Sardana behandle und er, Gabmann, erwarte, dass der Airport Sardana so weit entgegenkommt, "wie Herr Sardana dies möchte". Zu einem Konkurrenten von Sardana soll Gabmann gesagt haben, wenn er seinen "Blutsbruder" Sardana nicht in Ruhe lasse, müsse er mit Schwierigkeiten rechnen.

Sardana hat diese Vorwürfe Ende Jänner gegenüber dem "Kurier" zurückgewiesen, ihn habe Gabmann nie als Blutsbruder angesprochen. Für Gabmann ist das alles "an den Haaren herbeigezogen". Bei der späteren Absegnung der Sardana-Verträge für den Skylink stimmte Gabmann nicht mit. "Gabmann enthielt sich in allen betreffenden Vorstandssitzungen in der Causa 'Vergabe Sardana' aufgrund seiner Bekanntschaft zu Herrn Sardana der Stimme und hat auch keinen Vertrag unterschrieben", sagt Körber-Risak. Sie erinnert auch, dass die Staatsanwaltschaft ihr Strafverfahren gegen Gabmann und Sardana im Sommer 2011 eingestellt hat. Das Verfahren war aufgrund einer anonymen Anzeige und eines Magazinberichts eröffnet worden, es ging ebenfalls um Freunderlwirtschaftsvorwürfe.

Streitfall Kostenexplosion bei Skylink

Für das Skylink-Debakel trage Gabmann im übrigen keine Verantwortung, im Gegenteil: Ihr Mandant habe puncto Kostenexplosion die Reißleine gezogen und sich als einziger für eine Rechnungshofprüfung eingesetzt, sagt Körber-Risak. Die Kosten für das Terminal, das inzwischen "Check-in-3" heißt, waren über die Jahre um hunderte Millionen auf 830 Mio. Euro hochgeschnellt. Aufgrund von Schadenersatzzahlungen rechnet das Flughafenmanagement aktuell "nur" mehr mit 725 Mio. Euro.

Die börsenotierte Flughafen Wien gehört zu je 20 Prozent dem Land Niederösterreich und der Stadt Wien, mehr als 40 Prozent der Aktien sind im Streubesitz.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich