Europawahl: FPÖ mit Briefwahlstimmen unter 20 Prozent gerutscht

Europawahl: FPÖ mit Briefwahlstimmen unter 20 Prozent gerutscht

Die ÖVP hat nach der Auszählung der Briefwahlstimmen und Wahlkarten etwas schlechter abgeschnitten. NEOS kommt über acht Prozent, Grüne sind ebenso stärker, bleiben aber unter 15 Prozent. Die Wahlbeteiligung ist entgegen ersten Befürchtungen am Wahlsonntag fast so hoch wie bei der Europawahl 2009.

Wien Die Auszählung der Briefwahl- und sonstigen Wahlkartenstimmen hat das der Ergebnis der EU-Wahl in Österreich nicht groß verändert. Die FPÖ fiel doch unter die 20-Prozent-Marke, die NEOS kamen über acht Prozent. Auch die Grünen profitierten, blieben aber unter 15 Prozent. Relativ ungewöhnlich ist, dass die ÖVP mit Briefwahl etwas schwächer abschnitt.

An den Mandaten haben die Briefwähler diesmal nichts geändert: ÖVP und SPÖ werden für die nächsten fünf Jahre je fünf Abgeordnete entsenden, die FPÖ vier, die Grünen drei und die NEOS eines. Die Wahlbeteiligung (am Sonntag noch unter 40 Prozent) liegt nun bei 45,39 Prozent - was nur mehr 0,58 Prozentpunkte weniger sind als 2009. Am Sonntagnachmittag wurde bereits ein massiver Wählerschwund befürchtet - gegen 17.30 Uhr wurde mit einer Wahlbeteiligung unter 39 Prozent gerechnet.

Im vorläufigen Ergebnis inkl. Briefwahl und Wahlkarten aus "fremden" Wahlkreisen kommt die ÖVP auf 26,98 Prozent - am Sonntag waren es 27,26. Womit sie letztlich drei Prozentpunkte gegenüber 2009 einbüßte. Die SPÖ wählten insgesamt 24,09 Prozent (+0,35), die FPÖ 19,72 (+7,01), die Grünen 14,52 (+4,59) und die NEOS 8,14 Prozent. Nicht ins EU-Parlament geschafft haben es die REKOS mit 1,18 Prozent, Europa Anders mit 2,14 und EU-STOP mit 2,76 Prozent. Das BZÖ - das seit dem Lissabon-Vertrag mit einem Mandat vertreten war - scheiterte klar mit 0,47 Prozent. Gar nicht mehr angetreten ist Hans-Peter Martin, der 2009 mit 17,67 Prozent noch Dritter war.

Offiziell handelt es sich übrigens erst um das vorläufige Endergebnis. Amtlich wird es bei der Sitzung der Bundeswahlbehörde am 6. Juni 2014.

Das war die Europawahl 2014
Bild: © APA

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich