EU zur Kärntner Hypo: Tempo bei der Restrukturierung oder Schließung

EU zur Kärntner Hypo: Tempo bei der Restrukturierung oder Schließung

Diese angedrohte Parallele zur deutschen WestLB hat am Wochenende für Aufregung in Wien gesorgt. Wolfgang Nolz, Sektionschef im Finanzministerium und seit Montag auch neuer Kapitalmarktbeauftragter der Finanzministerin, sieht in den Äußerungen aus Brüssel eine Forderung nach Tempo.

Österreichs Standpunkt, bei der Hypo Alpe Adria eine „geordnete Abwicklung“ anzustreben, hält Nolz für "sehr vernünftig", wie er am Montag bei seiner Vorstellung auf Journalistenfragen sagte.

Brüssel verlange nicht, dass die Bank sofort zugedreht werden soll. Aufgabe der Kommission ist es in den Augen von Nolz vielmehr, auf "möglichst rasche" Lösungen zu drängen. „Die Botschaft ist in Österreich angekommen.“

Die EU wisse, dass sich Österreich mit der Sache sehr intensiv befasse. Es sei noch einiges an Arbeit zu tun, und die EU-Kommission werde das respektieren, ist der Spitzenbeamte im Wiener Finanzministerium überzeugt. In seinen Arbeitsbereich als Kapitalmarktbeauftragter fällt die Hypo direkt aber nicht.

Finanzministerin Maria Fekter verwies in der Hypo-Causa auf intensive Verhandlungen mit der EU-Kommission. Ansonsten wollte sie sich zu dem vor dem Wochenende aus Brüssel aufgebauten Druck in Sachen Hypo nicht äußern.

Auf die Frage, ob die Hypo Alpe Adria weitere staatliche Finanzspritzen brauchen wird, meinte Fekter wieder unter Verweis auf laufende Verhandlungen, dass auch dazu noch nichts zu sagen sei. Nachsatz: „Ich hoffe nicht.“

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich