E-Wirtschaft fürchtet Blackouts

E-Wirtschaft fürchtet Blackouts

Wegen niedriger Strompreise gibt es wenig Investitionen in die Infrastruktur, beklagt der Branchenverband

Die österreichische Energiewirtschaft sieht eine steigende Gefahr von Blackouts. Derzeit liegt Österreich mit im Schnitt rund 30 Minuten an ungeplanten Stromausfällen pro Jahr noch an dritter Stelle in Europa. Durch den steigenden Stromverbrauch und die Energiewende würden die Stromnetze in Spitzenzeiten aber an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, warnte der Präsident des Branchenverbandes "Oesterreichs Energie", EVN-Chef Peter Layr, am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Wien. Das habe sich zuletzt im Winter 2011/12 gezeigt.

Für Layr gibt es in Österreich wegen der niedrigen Strompreisen zu wenig Anreize in die Infrastruktur zu investieren. Außerdem werde die geplante Novelle der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) die langwierigen Verfahren für den Bau von Stromleitungen noch um ein "paar Jahre" verlängern.

Ebenfalls als "falschen Weg" bezeichnete Energie-Control-Vorstand Walter Boltz die UVP-Novelle. Es müsse eine Beschleunigung geben, aber keine Entrechtung der Bürger stattfinden. Er forderte die Politik auf, sich mehr für den Stromleitungsausbau in Österreich einzusetzen. Die Errichtung eines Windrades dauere maximal ein Jahr, die zusätzlichen notwendigen Stromleitungen hingegen sechs bis acht Jahre. In Österreich könne es sogar 10 bis 20 Jahre dauern. Genehmigungsverfahren seien aber nur ein Teil des Problems, so Boltz. Die Politik müsse insgesamt "mehr Mut" zeigen und den Bürgern erklären, dass Investitionen in die Strominfrastruktur für die Energiewende notwendig seien. Erwartungsgemäß sieht Energieregulator Boltz keine zu niedrigen Strompreise in Österreich: "Klagen ist die normale Reaktion des Kaufmanns."

Pro Jahr gibt es in Österreich 10.000 kleine und mittlere Stromausfälle. Im vergangenen Jahr musste der österreichischen Übertragungsnetzbetreibers APG 2.500 Mal stabilisierend ins Netz eingreifen. 2009 war dies nur 1.900 Mal notwendig. Laut APG hat es heuer durch hohes Windaufkommen in Deutschland hierzulande bereits "einige Beispiele kritischer Netzsituationen" gegeben. "Der Missing Link ist der Netzausbau", betonte APG-Betriebsdirektor Wolfgang Haimbl. Auch für ihn steigt die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen in Österreich. Die Maßnahmen zur Netzsicherheit würden immer aufwändiger und kostspieliger werden.

Der Leiter der Risikoabteilung der Allianz-Versicherung, Michael Bruch, verwies auf die enormen volkswirtschaftlichen Kosten von Stromausfällen. "Strom ist das Rückgrat einer Wirtschaft." Das viertägige Blackout in Teilen der USA und Kanada im Sommer 2004 hat schätzungsweise wirtschaftliche Verluste in der Höhe von 6 Mrd. US-Dollar (4,7 Mrd. Euro) verursacht. Ein totaler Stromausfall in Deutschland würde pro Stunde 0,6 bis 1,3 Mrd. Euro kosten, schätzt Bruch. Am teuersten wäre ein Stromausfall für die Finanz, Telekom-und Halbleiterindustrie. Den letzten großen Blackout in Europa gab es 2003, als das ganze Stromnetz in Italien für 18 Stunden zusammenbrach. Technische und menschliche Fehler sowie mangelhafte Instandhaltung seien die Hauptursachen von Blackouts. Sonnenstürme und Terroranschläge sowie Cyberattacken würden aber immer mehr in den Fokus der Energieversorgungssicherheit rücken.

Der Allianz-Risikoexperte sieht vor allem vier Gründe für die steigende Gefahr von ungeplanten Stromausfällen: Der wachsende Anteil an schwankender Einspeisung von erneuerbaren Energien, beispielsweise von mit Photovoltaikanlagen erzeugter"Sonnenenergie", destabilisiere das Netz. Das Stromnetz in Europa sei immer mehr zusammengewachsen und dadurch auch verletzbarer geworden. Weiters gebe es unzureichende gesetzliche Rahmenbedingungen zum schnellen Ausbau von Stromleitungen, so Bruch. Es würden auch Anreize für die Energiekonzerne fehlen in die Strominfrastruktur zu investieren.

Europa müsse auch im Bereich der Energie - ähnlich wie bei der Fiskalpolitik - näher zusammenrücken, sagte der Allianz-Risikoexperte zur APA. Es mache keinen Sinn wenn jedes EU-Land seinen Energiemix selbst bestimme und Deutschland beispielsweise am meisten "Sonnenstrom" produziere. Eine Art "Energieunion" mit einer gemeinsamen europäischen Koordinierung sei notwendig.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich