"Die Zeit ist reif für die Quote"

"Die Zeit ist reif für die Quote"

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek unterstützt den Vorschlag der EU-Kommission für eine Frauenquote in Aufsichtsräten.

Österreichs Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) hat den Vorschlag der EU-Kommission für eine Frauenquote in Aufsichtsräten begrüßt. "Die Zeit in Europa ist reif für die Quote", sagte Heinisch-Hosek in einer Aussendung am Mittwoch. "Als nationale Partnerin von Viviane Reding hat die Kommission meine volle Unterstützung. 40 Prozent Frauen in Aufsichtsräten bis 2020, das wäre ein wichtiger Schritt hin zu mehr Chancengleichheit", so Heinisch-Hosek.

"Frauen sind heute besser ausgebildet als je zuvor. Es gibt keinen Grund, warum wir sie in Führungsetagen noch immer mit der Lupe suchen müssen. Außerdem belegen zahllose Studien, dass Unternehmen mit Frauen und Männern in den Top-Etagen bessere Ergebnisse erzielen. Deswegen dürfen die Führungsetagen der Wirtschaft nicht länger eine frauenfreie Zone bleiben", sagte die Frauenministerin. "Diesem Vorstoß auf europäischer Ebene muss die Quote in Österreich folgen."

Das Beispiel staatsnaher Unternehmen würde zeigen, dass die Quote wirkt. "Vor gut einem Jahr haben wir uns eine Frauenquote verordnet. Heute können wir sagen, dass schon in der Hälfte aller staatsnahen Betriebe das erste Etappenziel erreicht ist, nämlich 25 Prozent Frauen im Aufsichtsrat. Das zeigt wieder einmal, die Quote wirkt, die Quote macht Tempo. Sie ist für mich Mittel zum Zweck, denn sie öffnet Türen, die Frauen oft versperrt waren", so die Frauenministerin abschließend.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich