Alpine Bau: Mutterkonzern FCC hat sich Alpine Energie gesichert

Alpine Bau: Mutterkonzern FCC hat sich Alpine Energie gesichert

In der Insolvenz des Salzburger Baukonzerns Alpine hat sich die spanische Unternehmensmutter FCC noch rechtzeitig ein "Filetstück" gesichert: Die Tochtergesellschaft Alpine Energie ist nämlich im Lauf des Jahres 2013 von den Spaniern aus dem Konzern herausgelöst und in eine eigens errichtete Bvefdomintaena Beteiligungsgesellschaft GmbH mit Sitz in Wien einbracht worden, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Laut FirmenCompass befindet sich diese Gesellschaft zu 100 Prozent im Besitz von Fomento de Construcciones y Contratas, kurz FCC. Die spanische Konzernmutter hatte in den vergangenen sieben Jahren rund 700 Millionen Euro in die Alpine gesteckt, ehe sie diese Woche den Geldhahn zudrehte.

Die Alpine Energie stand ebenso wie die Hazet-Bau und die SUE (Special Underground Engineering) im Zuge des Sanierungskurses der Alpine zum Verkauf. Von diesen Veräußerungen hatte sich die Alpine bis zu 250 Millionen Euro erwartet. Während die Hazet-Bau und die SUE in die Konkursmasse eingingen, ist die Alpine Energie dem Masseverwalter entzogen. Damit ist auch weniger Kapital vorhanden, mit dem die Gläubiger bedient werden könnten.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich