Alpine Bau braucht mehr Geld und mehr Zeit

Alpine Bau braucht mehr Geld und mehr Zeit

Der geplante Verkauf der Alpine Bau-Tochtergesellschaften Alpine-Energie, Hazet und sowie einiger Unternehmen aus dem Spezialtiefbau kommt nicht voran und wird nach hinten verschoben.

Die Businesspläne seien nun entsprechend "aktualisiert worden und bilden die Basis für weitere Verhandlungen mit den Finanzierungspartnern", teilte der zweitgrößten Baukonzern in Österreich mit.

Konkret hätten die Töchter früheren Angaben der Alpine zufolge "mindestens einen dreistelligen Millionenbetrag" einspielen sollen, in den Medien wurde immer wieder eine Summe von rund 200 Mio. Euro kolportiert.

Hinzu kommen nicht zufriedenstellende Ergebniszahlen im ersten Quartal 2013 - die Alpine erlitt einen Verlust vor Steuern (EBT) von 90 Mio. Euro - im bisherigen Sanierungsplan waren um 53 Mio. Euro weniger vorgesehen. Die Bauleistung ging heuer in den ersten drei Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum - nicht zuletzt wegen des langen Winters - um rund ein Viertel zurück.

Neuer Sanierungsplan für Alpine Bau

Das Alpine-Management musste den Restrukturierungsplan überarbeiten - der Baukonzern braucht mehr Zeit für den Asset-Verkauf und weiteres Geld. Die nun notwendig gewordene Brückenfinanzierung soll die Liquidität der Alpine bis zum Asset-Verkauf sicherstellen.

Der neue Sanierungsplan bildet nun die Grundlage für die Verhandlungen mit der FCC und den Gläubigerbanken.

Nach dem mit den Gläubigerbanken bereits ausverhandelten Schuldenschnitt von 150 Mio. Euro belaufen sich die Verbindlichkeiten des Bauriesen noch auf rund 400 Mio. Euro. Die spanische Konzernmutter FCC muss im Zuge der Sanierung rund 250 Mio. Euro Eigenkapital zuschießen. Branchengerüchten zufolge sind nun weitere 150 bis 200 Mio. Euro nötig.

"Es gibt laufend Gespräche mit den Finanzierungspartnern - heute findet beispielsweise ein wichtiges Gespräch mit dem Eigentümer statt", sagte Unternehmenssprecher Johannes Gfrerer am Freitag zur APA. Die Alpine gehört zu 100 Prozent zur spanischen FCC-Gruppe.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich