Aliyev: Habe mit Anzeige gegen Gusenbauer nichts zu tun

Aliyev: Habe mit Anzeige gegen Gusenbauer nichts zu tun

Nach den Spitzel-Vorwürfen gegen Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in der Causa Aliyev hat sich auch der Betroffene selbst, der kasachische Ex-Botschafter in Wien, Rakhat Aliyev (heute Shoraz) zu Wort gemeldet. Mit der Anzeige, die laut "profil" zu Ermittlungen gegen Gusenbauer und den Wiener Juristen Gabriel Lansky führten, habe er nichts zu tun.

"Ich habe mit dieser Anzeige weder etwas zu tun noch davon gewusst", er habe erst durch den Artikel in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins davon erfahren, teilte Aliyev über seinen Anwalt Manfred Ainedter am Mittwoch in einer Aussendung mit. Die Behauptung Lanskys, Aliyev stehe hinter der Anzeige, sei "frei erfunden".

Laut " profil " werden Lansky und Gusenbauer verdächtigt, geheime Dokumente im Fall Aliyev an das kasachische Regime weitergegeben zu haben. Beide wiesen die Vorwürfe vehement von sich. Lansky vertritt im Mordfall um zwei kasachische Bankmanager, bei dem Aliyev in Kasachstan als Drahtzieher verurteilt wurde, die Hinterbliebenen. Er hatte am Samstag gemutmaßt, dass es sich bei der Anzeige um eine "neue Verteidigungstaktik" Aliyevs handle, mit dem Zweck, "Zweifel bei den österreichischen Behörden hervorzurufen, den Ruf der Opfervertreter zu schädigen und sich somit der Strafverfolgung für die mutmaßlich begangenen Straftaten zu entziehen".

Als Begründung gab Lansky an, dass sich die Vorwürfe "erstaunlicherweise genau mit jenen absurden Behauptungen decken, die Rakhat Aliyev in seinem Buch erhebt". Aliyev hingegen wertete diese Tatsache als Beweis dafür, dass die Vorwürfe "von zwei Seiten unabhängig voneinander recherchiert, offenbar der Wahrheit entsprechen".

Aliyev erklärte weiter, dass ihm mit der "unrichtigen Begründung", er sei nicht Opfer der "Umtriebe" Gusenbauers und Lanskys, bisher keine Einsicht in den Akt gewährt worden sei. Er habe deshalb Einspruch wegen Rechtsverletzung erhoben und könne mangels Aktenkenntnis zu den Behauptungen Lanskys über den Verfahrensverlauf nichts sagen.

Der kasachische Ex-Diplomat, der sich derzeit in Malta aufhalten soll, bekräftigte zudem seinen Verdacht, dass Lansky mit dem kasachischen Geheimdienst KNB kooperiere. Aliyev wurde in Kasachstan wegen zweifachen Mordes und Erpressung zu 40 Jahren Haft verurteilt, von Österreich aber nie ausgeliefert. Der Fall sorgte bereits mehrmals für Verstimmungen zwischen Wien und Astana. Es sei "erschreckend, wie sehr angesehene österreichische Institutionen und Personen von der kasachischen Seite" instrumentalisiert würden.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich