30 Ex-Freiheitliche beantragten
SPÖ-Parteimitgliedschaft

30 Ex-Freiheitliche beantragten
SPÖ-Parteimitgliedschaft

SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner sagte am Samstag, dass es eine Liste mit über 30 ehemals blauen Funktionären gebe, die sich um eine Mitgliedschaft bemühen. Unter ihnen befindet sich auch Reinhart Gaugg, von dessen angeblichem Übertritt die "Kronen Zeitung" am Samstag berichtete.

Diese Anwärter seien derzeit definitiv keine Parteimitglieder mit allen Rechten, so Fellner. Gaugg und andere - es sollen sich weitere "berühmte Namen" auf der Liste befinden - hätten aber bereits den Mitgliedsbeitrag von 73 Euro bezahlt. Fellner: "Eine innere Wandlung kaufe ich ihnen nicht ab, aber wenn sie die SPÖ mit 73 Euro unterstützen wollen, sollen sie das tun." Wie man mit den Mitgliedsansuchen der ehemaligen Freiheitlichen umgeht, muss der Parteivorstand erst entscheiden.

Gaugg erlangte erstmals am FPÖ-Parteitag in Innsbruck 1986 Bekanntheit. Gemeinsam mit Siegfried Kampl war er es, der Jörg Haider schulterte, nachdem dieser Norbert Steger als FPÖ-Chef abgelöst hatte. Gaugg brachte es in der Folge bis zum FPÖ-Sozialsprecher im Nationalrat. Eine Alkofahrt 2002 wurde seiner Polit-Karriere zum Verhängnis. Er trat als Abgeordneter zurück, aus dem Posten als Vize-Generaldirektor bei der Pensionsversicherungsanstalt wurde auch nichts mehr. Gaugg machte aber auch als "Nazi-Buchstabierer" von sich reden. "Neu, attraktiv, zielstrebig, ideenreich" - so interpretierte er das Wort 1993. Zuletzt fiel sein Name mehrfach im Zusammenhang mit der Telekom-Affäre und Lobbyist Peter Hochegger.

Mitgliedschaft für Parteichef Kaiser "nicht vorstellbar"

Für den SPÖ-Landesparteivorsitzenden Peter Kaiser ist es "nicht vorstellbar", dass Reinhart Gaugg die SPÖ-Mitgliedschaft gewährt wird. Das ließ der Kärntner Landeshauptmann am Samstag via Twitter wissen.

Zur APA sagte Kaiser, dass die Entscheidung über die Mitgliedschaft natürlich beim Vorstand liege. Dieser werde auch über andere Ansuchen um Mitgliedschaft von ehemaligen politischen Rivalen entscheiden, jeder Fall werde "einzeln bewertet".

Kickl kennt keine Namen

In der Bundes-FPÖ kommentiert man Spekulationen über wechselwillige Kärntner Parteifreunde gelassen. Generalsekretär Herbet Kickl sagte bezüglich des früheren FP-Spitzenfunktionärs Reinhart Gaugg am Samstag zur APA: "Ich würde Gaugg nicht als zur FPÖ gehörig bezeichnen."

Weitere Namen kenne er nicht und wolle abwarten, was sich tatsächlich bestätige, so Kickl am Rande des FPÖ-Wahlkampfauftaktes in Linz. Den angeblich Wechselwilligen weint er aber offenbar schon jetzt keine Träne nach: "Es wird nicht auffallen", meinte er.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich