Trend Logo

OECD halbierte Wachstumsprognose für Deutschland

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die deutsche Wirtschaft hinkt nach Prognose der Industriestaaten-Organisation OECD auch heuer beim Wachstum international hinterher. Sie halbierte am Montag ihre Prognose für den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 0,3 Prozent, nachdem es im vergangenen Jahr sogar leicht geschrumpft ist. Den anderen großen Euro-Ländern Frankreich (0,6 Prozent), Italien (0,7 Prozent) und Spanien (1,5 Prozent) wird ein deutlich besseres Abschneiden zugetraut.

von

Die deutsche Wirtschaft hinkt nach Prognose der Industriestaaten-Organisation OECD auch heuer beim Wachstum international hinterher. Sie halbierte am Montag ihre Prognose für den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 0,3 Prozent, nachdem es im vergangenen Jahr sogar leicht geschrumpft ist. Den anderen großen Euro-Ländern Frankreich (0,6 Prozent), Italien (0,7 Prozent) und Spanien (1,5 Prozent) wird ein deutlich besseres Abschneiden zugetraut.

Auch andere Industrienationen wie die USA (2,6 Prozent) oder Großbritannien (0,7 Prozent) dürften sich besser schlagen, so die in Paris ansässige Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Nur Argentinien soll merklich schlechter abschneiden (-2,3 Prozent). Für 2025 senkte die OECD ihre Prognose für Deutschland von 1,2 auf 1,1 Prozent, womit sie erneut unter dem Schnitt der Eurozone von 1,3 Prozent bliebe.

"Dies liegt vor allem daran, dass die energieintensive Industrie ein größeres Gewicht in der deutschen Wirtschaft hat als in anderen Ländern der Eurozone", erklärte OECD-Expertin Isabell Koske das erwartete schwache Abschneiden von Europas größter Volkswirtschaft. "Die Abhängigkeit von russischen Energieimporten war in Deutschland größer als zum Beispiel in Frankreich." Das habe nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine zu einer stärkeren Verteuerung von Energie in Deutschland geführt. Diese beeinträchtige die Produktion in energieintensiven Industrien noch immer.

"Zudem hat die Haushaltskrise die Unsicherheit für die Unternehmen und Haushalte erhöht", nannte Koske auch ein hausgemachtes Problem. Die deutsche Regierung ist nach dem Verfassungsgerichtsurteil zur Schuldenbremse auf einen Sparkurs eingeschwenkt. Die Krise habe zum Rückgang der Investitionen im vierten Quartal 2023 geführt und den privaten Konsum trotz gestiegener Reallöhne zurückgehalten. Der Arbeitsmarkt zeigt sich trotz konjunktureller Dauerflaute vergleichsweise robust. "Der Fachkräftemangel ist das größte Problem für viele deutsche Unternehmen", sagte Koske. "Trotz gegenwärtig schlechter Geschäftslage halten deshalb viele Unternehmen an ihren Arbeitskräften fest."

Um die Konjunktur wieder in Schwung zu bekommen, muss nach den Worten von OECD-Experte Robert Grundke vor allem die Finanzierung der geplanten Projekte im Klima- und Transformationsfonds über 2024 hinaus geklärt werden, um für Unternehmen und Haushalte Planungssicherheit zu schaffen. "Um die Energiewende und die Digitalisierung zu beschleunigen, müssen die Infrastrukturplanung und die lokale Verwaltungskapazität verbessert und der Verwaltungsaufwand verringert werden", sagte Grundke. Verbindliche und einheitliche IT-Standards sollten aufgestellt, kommunen- und länderübergreifend die Harmonisierung der Verwaltungsverfahren sowie gemeinsame Software-Entwicklung gefördert werden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
US-Investor Warren Buffet verkündete erneut Rekordgewinn
Nachrichtenfeed
Berkshire mit Rekordgewinn - "Für die Ewigkeit gebaut"
Einigung zwischen EU und Südamerika rückt weiter in die Ferne
Nachrichtenfeed
Paraguay: EU-Mercosur-Gespräche bis Juni auf Eis
Negative Auswirkungen auf Wahlen befürchtet
Nachrichtenfeed
Für OpenAI-Chef wird KI nicht nur Gutes bringen
Verbraucherschützer warnen vor der Billigware
Nachrichtenfeed
Billig-Ware von Temu und Shein verstopfen Luftfracht-Markt
Von der Leyen verweist auf Überprüfung im Jahr 2026
Nachrichtenfeed
Von der Leyen weicht Verbrenner-Aus auf
Mehr als 100.000 Passagiere mussten ihre Pläne ändern
Nachrichtenfeed
Hunderte Lufthansa-Flüge fallen wegen Warnstreik aus
Nachrichtenfeed
Konsum in Russland brummt - Kriegswirtschaft auf Hochtouren
Streit um EU-Lieferkettengesetz dauert an
Nachrichtenfeed
Deutsche Kanzlerpartei SPD besteht auf EU-Lieferkettengesetz
Der Streik soll am Mittwoch in der Früh enden
Nachrichtenfeed
Streik bei der Lufthansa in Deutschland begonnen
++ THEMENBILD ++ Treibstoff, Düngemittel und Strom zu teuer
Nachrichtenfeed
Griechische Bauern wollen Athen mit Traktoren lahmlegen
Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn glaubt an den Filialbetrieb
Nachrichtenfeed
MediaMarktSaturn setzt weiter auf die Stadtzentren
Vier Lufthansa-Flüge potenziell von Solidaritätsstreik betroffen
Nachrichtenfeed
Weitere Flugausfälle bei Discover durch Pilotenstreik