Trend Logo

NR-Wahl am 9. Juni gemäß Fristenlauf nicht mehr möglich

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Der 9. Juni fällt als Wahltag flach
©APA/APA/dpa/Uwe Anspach
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Wiederholt ist spekuliert worden, dass die regulär Ende September stattfindende Nationalratswahl auf den 9. Juni, dem Tag der EU-Wahl, vorverlegt werden könnte. Das entsprechende Zeitfenster, das gemäß Fristenlauf ein Vorziehen erlaubt hätte, hat sich mit dieser Woche nun endgültig geschlossen. Schließlich fiele der "Stichtag" auf den 19. März - und für das Prozedere bis zur Ausschreibung des Wahltages im Bundesgesetzblatt spätestens einen Tag davor ist die Zeit nun zu knapp.

von

Wiederholt ist spekuliert worden, dass die regulär Ende September stattfindende Nationalratswahl auf den 9. Juni, dem Tag der EU-Wahl, vorverlegt werden könnte. Das entsprechende Zeitfenster, das gemäß Fristenlauf ein Vorziehen erlaubt hätte, hat sich mit dieser Woche nun endgültig geschlossen. Schließlich fiele der "Stichtag" auf den 19. März - und für das Prozedere bis zur Ausschreibung des Wahltages im Bundesgesetzblatt spätestens einen Tag davor ist die Zeit nun zu knapp.

Für eine Vorverlegung wäre zunächst ein Neuwahlantrag des Nationalrats nötig. Nach dem entsprechenden Beschluss, der auch in einer Sondersitzung erfolgen kann, muss dieser dem Verfassungsausschuss zugewiesen und dort behandelt werden. Dann geht er wieder retour ans Plenum.

Für die Ansetzung des Wahltermins gilt dann folgende gesetzliche Frist: Zwischen dem mit der Ausschreibung der Wahl zu fixierenden Stichtag, von dem aus diverse Fristen zu laufen beginnen, und der Wahl müssen laut Nationalratswahlordnung 82 Tage liegen, was für einen Urnengang am 9. Juni eben der 19. März wäre. Zudem muss die Wahl zumindest einen Tag davor im Bundesgesetzblatt ausgeschrieben werden.

Die Verordnung geht dann wiederum an den Hauptausschuss, der den Termin mit parlamentarischer Mehrheit bestätigen muss. Zuletzt erfolgt das Ersuchen an den Bundespräsidenten, die Wahl durch Kundmachung im Bundesgesetzblatt öffentlich zu machen. Das Verfahren kann also, abhängig von Nationalrats- und Regierungssitzungen sowie der Absegnung durch den Bundespräsidenten, zumindest eine, wenn nicht mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Vom Stichtag aus beginnen diverse Fristen zu laufen, also etwa jene zur Bestellung der Sprengelwahlleiter, der Beisitzer und zur Konstituierung der Wahlbehörden. Aber auch diverse Voraussetzungen des Wahlrechts, der Wählbarkeit oder auch das Sammeln der Unterstützungserklärungen der kleineren Parteien bestimmen sich von ihm aus. Und auch die Wahlkampfkostenobergrenze beginnt ab diesem Tag zu greifen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Drohungen gegen Politiker gehen zurück
Nachrichtenfeed
Anfeindungen auf Politik nach Corona zurückgegangen
Nachrichtenfeed
Verfassungsschützer erwarten im Wahljahr erhöhte Gefahren
Jakominiplatz sollte Anschlagsziel werden
Nachrichtenfeed
14-Jährige wollte Terrorangriff mit Messer in Graz verüben
Schilling verliert Vertrauen
Nachrichtenfeed
Lena Schilling verliert massiv im APA-OGM-Vertrauensindex
Karner verurteilte den lauter werdenden Antisemitismus
Nachrichtenfeed
Rechts- und Linksextremismus im Fokus des Staatsschutzes
Emotionale Reichendebatte im Nationalrat
Nachrichtenfeed
Nationalrat in Wahlkampf-Laune
Der Grüne Klub stärkt Schilling den Rücken
Nachrichtenfeed
Grüner Klub stellt sich hinter Schilling
Der Mutter-Kind-Pass wurde 1974 eingeführt
Nachrichtenfeed
Eltern-Kind-Pass gibt es seit 50 Jahren
Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 2,8 Prozent mehr Pflegegeldbezieher
Nachrichtenfeed
Fast 478.000 Österreicher bekommen Pflegegeld
Lopatka ist der Spitzenkandidat der ÖVP für die EU-Wahl
Nachrichtenfeed
Lopatka schließt Koalition mit FPÖ auf Bundesebene aus
Tag der Pflege ist am Sonntag
Nachrichtenfeed
Pensionistenverband fordert Ministerium für ältere Menschen
"Wir sind die einzigen, die Europa für die Zukunft vorbereiten"
Nachrichtenfeed
Neos starten mit Plädoyer für Europa in den Wahlkampf