Nordkorea beschoss nach Angaben aus Seoul südkoreanische Insel

Die Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea haben sich am Dienstag gefährlich zugespitzt. Das nordkoreanische Militär feuerte nach Angaben aus Seoul Artilleriegranaten auf die südkoreanische Insel Yeongpyeong. Das südkoreanische Militär habe das Feuer "zur Selbstverteidigung" sofort erwidert, Kampfjets nahmen Kurs auf die Insel im Gelben Meer.

Mindestens vier südkoreanische Soldaten seien verletzt worden, hieß es weiter. Nach Medienberichten wurde aber sogar ein Soldat getötet. Das südkoreanische Fernsehen berichtete, bei dem Angriff seien auch Bewohner der Insel verletzt worden. Dem Sender YTN zufolge leben auf der Insel zwischen 1.200 und 1.300 Menschen. Die Bevölkerung sei in Bunkern in Sicherheit gebracht worden. Einige Bewohner seien in Fischerbooten von der Insel geflohen, hieß es.

Mehrere Häuser auf der Insel gerieten in Brand. Das Fernsehen zeigte Bilder, wie Rauch von den Gebäuden aufstieg. Das genaue Ausmaß der Schäden war zunächst unklar. Laut einem Augenzeugen soll sich das Feuer, das 60 bis 70 Häuser erfasst habe, aber rasch ausbreiten.

Der südkoreanische Präsident Lee Myung-bak hielt eine Dringlichkeitssitzung mit seinen Sekretären in einem unterirdischen Bunker ab. Der Beschuss sei vermutlich eine Reaktion auf eine südkoreanische Militärübung, ließ er mitteilen. Nach Angaben eines Sprechers wies er an, Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. Der Sender YTN berichtete, die Regierung in Seoul habe mit einer entschiedenen Reaktion gedroht, sollte der kommunistische Nachbar seine Provokationen fortsetzen.

Das Militär erklärte, es sei der höchste Alarmzustand seit dem Ende des Korea-Kriegs von 1950 bis 1953 ausgerufen worden. Seitdem befinden sich die Länder offiziell noch im Kriegszustand, denn es wurde lediglich ein Waffenstillstandsabkommen aber kein Friedensvertrag geschlossen.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel war bereits vor dem neuerlichen Zwischenfall äußerst angespannt. Südkorea macht Nordkorea für die Versenkung eines seiner Kriegsschiffe im Gelben Meer verantwortlich. Bei dem Vorfall kamen im März 46 Soldaten ums Leben. Nordkorea bestreitet eine Verwicklung.

Die Regierung in Pjöngjang erkennt die von den Vereinten Nationen zum Ende des Korea-Krieges 1953 einseitig gezogene Seegrenze nicht an. Die Beziehungen zwischen Seoul und Pjöngjang waren in den vergangenen Jahren insbesondere wegen des nordkoreanischen Atomprogramms gespannt.

Nordkoreas engster Verbündeter China äußerte sich besorgt. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking forderte beide Seiten auf, den Frieden zu wahren und zu den Sechs-Parteien-Gesprächen zurückzukehren. Auch Russland rief Nord- und Südkorea zu Besonnenheit auf.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession