Trend Logo

NGO: Einzel-Heizungstausch ohne Zentralisierung schwierig

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Gasthermen-Tausch könnte für Einzelne schwierig und teuer werden
©APA/APA/dpa/Norbert Försterling
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Das von der Regierung geplante Erneuerbare-Wärme-Paket (EWP) macht nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Global 2000 die Umstellung von Gas auf andere Energieformen in Wohnhäusern "teurer" und "schwieriger". Grund sei das darin fehlende "Zentralisierungsgebot", das in Wohngebäuden mit mehreren Wohnungseigentümerinnen und -eigentümern eine Art von Zentralheizung vorgesehen hätte, wie Global-Klimasprecher Johannes Wahlmüller der APA am Mittwoch erläuterte.

von

Das von der Regierung geplante Erneuerbare-Wärme-Paket (EWP) macht nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Global 2000 die Umstellung von Gas auf andere Energieformen in Wohnhäusern "teurer" und "schwieriger". Grund sei das darin fehlende "Zentralisierungsgebot", das in Wohngebäuden mit mehreren Wohnungseigentümerinnen und -eigentümern eine Art von Zentralheizung vorgesehen hätte, wie Global-Klimasprecher Johannes Wahlmüller der APA am Mittwoch erläuterte.

"Zentralisierung ist vor allem in Städten mit vielen Gasthermen wichtig" wie beispielsweise in Wien, so Wahlmüller. Dort sind nach Angaben der Stadt rund 600.000 Gasthermen verbaut. Das sogenannte Zentralisierungsgebot hätte sichergestellt, dass in Wohnhäusern in einem gewissen zeitlichen Abstand auf eine zentrale Heizung - z.B. für Fernwärme - umgestellt werde, betonte Wahlmüller. "Wenn man das nicht hat, ist es schwierig, einzelne Gasthermen umzustellen, weil die Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer Einigkeit herstellen müssen."

Auch erwartet Wahlmüller, dass die Heizungsumstellung ohne "Zentralisierungsgebot" aufgrund von Parallelstrukturen teurer wird. "Es werden nicht alle an Fernwärme anschließen, sondern nur ein Teil", gibt der Klimasprecher zu Bedenken. Da müsste dann sowohl das Gas- als auch das Fernwärmenetz erhalten bleiben. "Günstiger wäre es, wenn alle auf ein System wechseln und sich die Kosten teilen", so Wahlmüller.

Er forderte die Stadt Wien auf, gesetzliche "Spielräume" auszuloten. Energie sei Ländersache, so Wahlmüller. Eventuell könne mit eigenen Gesetzen nachgebessert werden.

"Die Zentralisierung des Gebäudeheizsystems ist ein wesentlicher Baustein am Weg hin zu erneuerbaren Energiesystemen im Bestand. Sie macht bestehende Gebäude fit für dekarbonisierte Fernwärme oder erneuerbare Gebäudelösungen wie z.B. Wärmepumpenlösungen", so Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) gegenüber der APA. Die Regierung lege "mit einem mutlosen und verwässerten 'EWG light' nun große Steine in den Weg", kritisiert er das geplante Gesetz.

Für das Erneuerbare-Wärme-Paket ist weiterhin eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig: "Wir hoffen, mit diesem Vorschlag rasch einen Beschluss im Nationalrat fassen zu können", sagte Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) zuletzt mit Blick auf die Bundes-SPÖ, die sie bereits über den neuen Plan informiert habe. Von dort hieß es am Mittwoch gegenüber der APA, man sei zwar telefonisch über den Plan informiert worden, konkretes liege aber nicht vor.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen