Netzwerkausrüster Nokia verlässt Russland

Kaum finanzielle Auswirkungen von Rückzug erwartet

Netzwerkausrüster Nokia verlässt Russland

Netzwerkausrüster Nokia verlässt Russland

Der finnische Netzwerkausrüster Nokia will sich wie viele andere Firmen auch aus dem russischen Markt zurückziehen. In den vergangenen Wochen habe das Unternehmen die Auslieferungen ausgesetzt, das Neugeschäft gestoppt und seine begrenzten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten raus aus Russland verlagert, teilte Nokia am Dienstag mit.

Da das Russland-Geschäft weniger als zwei Prozent des Nettokonzernumsatzes ausmache und die Nachfrage in anderen Regionen stark sei, bleibe der Ausblick auf das Gesamtjahr 2022 unverändert. Allerdings werde der Ausstieg aus Russland im ersten Quartal zu einer Rückstellung von etwa 100 Mio. Euro führen. Diese werde sich auf die berichteten, aber nicht auf die vergleichbaren Finanzzahlen auswirken.

Für 2022 kalkuliert Nokia-Chef Pekka Lundmark bisher mit einem Umsatz von 22,6 bis 23,8 Milliarden Euro. Als bereinigter operativer Gewinn sollen davon 11 bis 13,5 Prozent hängen bleiben. 2021 hatte Nokia auf vergleichbarer Basis bei einem Umsatz von 22,2 Mrd. Euro eine operative Marge von 12,5 Prozent erreicht. Allerdings profitierte das Unternehmen dabei auch von Einmaleffekten seiner Wagniskapital-Investments, ohne die die Marge bei rund 11 Prozent gelegen hätte.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik