Trend Logo

NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
©APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Österreicherinnen und Österreicher der Mittelschicht sind einer NEOS-Studie zufolge im internationalen Vergleich bei finanziellen Investitionen zurückhaltend. Die unteren 50 Prozent der Haushalte investieren im Schnitt bis zu 15.000 Euro weniger als vergleichbare Haushalte in Belgien oder in den Niederlanden, wie aus einer am Samstag veröffentlichten NEOS-Lab-Analyse von neuen Daten der Europäischen Zentralbank hervorgeht. Die NEOS fordern eine Steuerreform.

von

"Die Regierung nimmt in Österreich den hart arbeitenden Menschen mit rekordhohen Steuern die Möglichkeit auf Vermögensaufbau", kritisierte NEOS Wirtschafts- und Sozialsprecher Gerald Loacker laut Aussendung. "Daher pochen wir NEOS auf die Senkung der Steuer- und Abgabenquote auf 40 Prozent." Eine "klare Absage" erteilt Loacker erneut der SPÖ-Forderung nach einer Vermögenssteuer: "Der Staat hat ein Ausgabenproblem, kein Einnahmenproblem."

Nach der Studie hinkt Österreich besonders bei Investitionen in Wertpapiere und andere Vorsorgeprodukte im internationalen Vergleich deutlich hinterher. "Österreichische Haushalte (Bereich 30.000 bis 40.000 Euro Nettohaushaltseinkommen im Jahr) besitzen bis zu 40.000 Euro weniger an Aktien, Investmentfonds oder Lebensversicherungen als vergleichbare aus Deutschland oder aus Frankreich", heißt es in der Aussendung. Nach Ansicht Loackers müssen langfristige Kapitalanlagen von der Kapitalertragssteuer befreit und die Versicherungssteuer auf Altersvorsorgeprodukte von vier auf ein Prozent gesenkt werden.

Ähnlich verhält es sich laut der Analyse im Immobilienbereich. Immobilienvermögen der unteren Hälfte der heimischen Haushalte sind demnach nur in zwei Ländern der Eurozone noch niedriger als in Österreich. Zudem habe Österreich nach Deutschland insgesamt die geringste Wohneigentümerquote in ganz Europa. In diesem Zusammenhang fordert Loacker einen Freibetrag auf die Grunderwerbsteuer in Höhe von 400.000 Euro beim Kauf der ersten Wohnimmobilie.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft
Bei Hitze bleiben viele Menschen zu Hause
Nachrichtenfeed
Gastronomie kämpft bei Hitze mit Konsumzurückhaltung
Signa-Gründer Benko aus "trend"-Reichenliste gestrichen worden
Nachrichtenfeed
Erstmals mehr als 50 Milliardäre in Österreich
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr
Nachrichtenfeed
Wifo-Prognose: Österreichs Wirtschaft bleibt in der Euro-Zone zurück
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO