Trend Logo

Nationalbank prognostiziert für heuer 7,8 Prozent Inflation

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Teuerung bei Nahrungsmitteln soll heuer sogar 10,1 Prozent betragen
©APA/APA/THEMENBILD/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Nationalbank (OeNB) rechnet für heuer mit einer höheren Inflation als noch im Juni. Die Prognose für 2023 wurde nun von 7,4 auf 7,8 Prozent angehoben. Dies sei aufgrund der gestiegenen Rohölpreise, der weiterhin hohen Preise für Haushaltsenergie und der anhaltend hohen Inflation bei Dienstleistungen nötig, teilte die OeNB mit. Für 2024 wird nun eine Harmonisierte Teuerungsrate (HVPI) von 4,3 Prozent prognostiziert, für das Jahr 2025 dann 3,1 Prozent.

von

Die Nationalbank (OeNB) rechnet für heuer mit einer höheren Inflation als noch im Juni. Die Prognose für 2023 wurde nun von 7,4 auf 7,8 Prozent angehoben. Dies sei aufgrund der gestiegenen Rohölpreise, der weiterhin hohen Preise für Haushaltsenergie und der anhaltend hohen Inflation bei Dienstleistungen nötig, teilte die OeNB mit. Für 2024 wird nun eine Harmonisierte Teuerungsrate (HVPI) von 4,3 Prozent prognostiziert, für das Jahr 2025 dann 3,1 Prozent.

Zuletzt war auch für das kommende Jahr eine etwas niedrigere Inflation von 4,1 Prozent und für 2025 von 2,9 Prozent erwartet worden. "Die verzögerte Weitergabe von Großhandelspreisrückgängen bei Haushaltsenergie an die Endverbraucher:innen sowie die starke Teuerung bei Dienstleistungen sind wesentlich für die weiterhin hohe Inflation und den markanten Unterschied zum Euroraum im Jahr 2023 verantwortlich", erklärte OeNB-Gouverneur Robert Holzmann am Mittwoch in einer Aussendung.

Die seit Jahresbeginn rückläufige Tendenz der HVPI-Inflationsrate sei zwar im August 2023 kurz unterbrochen, im September aber wieder fortgesetzt worden. Die bis August vorliegenden Detailergebnisse zeigten, dass die Verringerung des Preisauftriebs vor allem auf Energie und in einem geringeren Ausmaß auf Nahrungsmittel sowie Industriegüter ohne Energie zurückgehe, heißt es in der OeNB-Publikation "Inflation aktuell Q3/23". "Allerdings ging die Inflationsrate bei Energie nicht in dem Ausmaß zurück, wie es die gesunkenen Großhandelspreise vermuten ließen", hielt die Nationalbank fest. So seien etwa die Gaspreise im August noch angestiegen.

Deshalb liefere die Energieinflation noch immer einen "positiven" Beitrag zur HVPI-Inflationsrate in Österreich, während er im Euroraum bereits seit April 2023 negativ sei. Bei Dienstleistungen habe sich der Preisauftrieb im Jahresverlauf beschleunigt, weshalb die ohne Energie und Nahrungsmittel - aber inklusive Dienstleistungen - berechnete Kerninflation seit Jahresbeginn nur langsam sinke.

Die Kerninflationsrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) steige 2023 in erster Linie wegen der hohen Lohnsteigerungen vor allem in lohnintensiven Sektoren wie dem Dienstleistungssektor auf 7,4 Prozent. 2024 und 2025 soll die Kerninflationsrate auf 4,9 Prozent bzw. 3,4 Prozent sinken, "aber weiterhin deutlich über ihrem langfristigen Durchschnitt bleiben".

Die im August von der Regierung beschlossenen Maßnahmen wie der Mietpreisdeckel und die Aussetzung der Gebührenanpassung würden die Dienstleistungsinflation 2024 etwas verringern. Die OeNB gehe aber bei ihrer Inflationsprognose für das kommende Jahr auch von "vergleichsweise hohen Lohnabschlüssen" aus, weshalb die Teuerung im Dienstleistungssektor nur langsam sinken werde. Die Teuerung von Agrarrohstoffen sowie die landwirtschaftlichen Produktionskosten sollten im Prognosezeitraum zurückgehen, so die Nationalbank weiters. Dies werde sich - allerdings zeitverzögert - auf die Nahrungsmittelpreise übertragen. Die Inflationsrate für Nahrungsmittel werde daher 2023 mit 10,1 Prozent hoch bleiben, bis 2025 jedoch auf 3,4 Prozent sinken.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen