Nach Wien-Wahl: Häupl will Koalitionspartner Ende der Woche fixieren

Der Zeitplan zur Bildung einer neuen Regierung nach der Wien-Wahl steht: In den kommenden Tagen sollen zwischen SPÖ und der ÖVP bzw. den Grünen "Verhandlungsgruppengespräche" aufgenommen werden. Bis Ende dieser Woche will Bürgermeister Michael Häupl dann entschieden haben, mit welcher der beiden Parteien konkrete Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden.

Damit werden entweder die Ökopartei oder die Stadtschwarzen aus dem Rennen sein, da das Stadtoberhaupt am Dienstag Parallelverhandlungen dezidiert ausschloss.

"Parallelverhandlungen lässt sich wohl niemand gefallen. Das wäre ja leicht absurd", begründete Häupl in seiner wöchentlichen Pressekonferenz die Absage an eine "Menage a trois". Sobald die Entscheidung über den künftigen Partner grundsätzlich gefallen ist, sollen "Zweier-plus-Gruppen" aus Politikern und Fachleuten Gespräche zu den wichtigsten kommunalen Themenbereichen wie Wirtschaft, Integration oder Kultur aufnehmen, kündigte der Bürgermeister an.

Diese Untergruppen sollen "rasche Ergebnisse" erzielen. "Wir brauchen nicht einen Aufzählungskatalog von jeglichen Details, denn solche Koalitionsübereinkommen kenne ich aus meiner Erfahrung hinlänglich", pochte der SPÖ-Chef erneut auf Zügigkeit. Er gehe davon aus, dass in allen Teilgebieten bis Anfang November Resultate vorlägen. Danach will Häupl noch "ein bis zwei Sitzungen in Großgruppen" abhalten, womit die neue Regierung bis Mitte November - und damit vor der Budgetverabschiedung - stehen soll.

Bisher hatte sich der Bürgermeister auch die Option von Parallelverhandlungen offengelassen. Eine Präferenz im Hinblick auf den künftigen Wunschpartner ließ er hingegen auch heute nicht erkennen. Die Möglichkeit einer Minderheitsregierung, die er in der Vorwoche nicht ausschließen wollte, erwähnte Häupl diesmal nicht mehr.

Zeitgleich drängten die Grünen am Dienstag einmal mehr auf eine Regierungsbeteiligung in Wien. Bundessprecherin Eva Glawischnig bekräftigte am Rande einer Pressekonferenz ihren Wunsch nach Rot-Grün in der Bundeshauptstadt. Sie sei diesbezüglich optimistisch. Ob Alexander Van der Bellen nach seinem Vorzugsstimmenerfolg auch im Fall von Rot-Schwarz ins Rathaus wechseln soll, ließ sich Glawischnig nicht entlocken. Sie meinte lediglich: "Meine Priorität liegt auf erfolgreichen Verhandlungen." Auf die Frage, ob es sich die Grünen denn leisten könnten, knapp 12.000 Vorzugsstimmen zu ignorieren, betonte sie: Man werde diese nicht ignorieren - Rot-Grün sei aber primäres Verhandlungsziel und Van der Bellen gehe jedenfalls in den Gemeinderat, wenn es zu einer Regierungsbeteiligung komme.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession