Trend Logo

Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
©APA/APA/AFP/SEBASTIEN BOZON
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Amazon-Kunden, die vor Herbst 2022 ein Abo von "Amazon Prime" abgeschlossen haben und von einer Preiserhöhung betroffen waren, haben Anspruch auf eine Rückerstattung. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs zwischen Amazon und der Arbeiterkammer, die unter anderem gegen eine Teuerungsklausel geklagt hatte. Betroffene Konsumentinnen und Konsumenten bekommen auf Verlangen entweder Geld oder einen Amazon-Gutschein im gleichen Wert zurück. Für ein Dauer-Abo sind das bis 36,50 Euro.

von

Amazon nahm die Preiserhöhung im September 2022 vor. Für das monatliche Abonnement etwa stiegen die Preise von 7,99 auf 8,99 Euro, das Jahresabo kletterte von 69 auf 89,90 Euro. Die Arbeiterkammer befand die entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen als rechtswidrig und klagte dagegen, woraufhin sich die beiden Parteien nun "nach langen Vergleichsverhandlungen" einigten, wie die Interessensvertretung am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte.

Die Ansprüche können direkt beim Amazon-Kundenservice auf der Homepage angemeldet werden. Wie viel Geld die Kunden zurückerhalten, hängt von der Dauer des Vertrags ab. Wer eine Jahresmitgliedschaft für ein Prime-Abo vor der Preiserhöhung im September 2022 abgeschlossen hat, die bis jetzt durchgehend lief, erhält laut AK 36,50 Euro zurück. Bei monatlicher Zahlung seien es für den gesamten Zeitraum seit der Preiserhöhung 21 Euro. Anträge auf Rückerstattung müssen bis spätestens 11. September 2024 beim Kundenservice angemeldet werden. Weitere Infos zum Rückerstattungsprozess stellt die Arbeiterkammer auf ihrer Webseite () zur Verfügung.

"Transparenz, ein gutes Einkaufserlebnis und das Vertrauen unserer Kunden liegen uns sehr am Herzen. Wir haben Prime-Mitglieder in Österreich über die Preisanpassung unserer Prime-Gebühren transparent informiert. Zugleich haben wir während der Verhandlungen eng mit der AK zusammengearbeitet, um eine Einigung zu erzielen und betroffenen Prime-Mitgliedern in Österreich eine Teil-Rückerstattung der Mitgliedsgebühr anbieten zu können", hieß es von Amazon in einer Stellungnahme.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Knill, Nehammer und Mahrer präsentieren "Wachstumsplan"
Nachrichtenfeed
Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen
Opel-Werk
Unternehmen
Final Countdown für Opel-Werk in Aspern
Die Mieten stiegen im Schnitt um 7,2 Prozent
Nachrichtenfeed
Inflation sinkt auf niedrigsten Stand seit Juli 2021
Die Fresenius-Tochter Vamed wird aufgespalten
Nachrichtenfeed
Vamed-Betriebsrat warnt vor Spardruck bei Reha-Kliniken
Bundeswettbewerbsbehörde funkte dazwischen
Nachrichtenfeed
Beton-Ehe zwischen Asamer und Rohrdorfer kommt vorerst nicht
Handwerksgesellen auf traditioneller Walz
Nachrichtenfeed
7.000 Anträge auf Handwerkerbonus binnen 24 Stunden
Fronius musste die Umsatzerwartungen massiv korrigieren
Nachrichtenfeed
Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 Kündigungen im Inland, 200 im Ausland
Österreich und Deutschland wollen sich bei den E-Auto-Zöllen enthalten
Nachrichtenfeed
E-Auto-Zölle: Italien/Spanien dafür, Österreich enthält sich
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating