Nabucco-Pipeline geht später an den Start

Die Gas-Pipeline Nabucco wird nach Angaben des Firmenkonsortiums später starten als geplant. Der Bau der Leitung, die Gas aus Asien nach Europa transportieren soll, beginne nun ab 2013, sagte Nabucco-Chef Reinhard Mitschek am Freitag. Der Transport von Gas werde nun erst 2017 beginnen. Eigentlich sollte die Pipeline bereits ab 2015 an den Start gehen.

Die Verzögerung des Nabucco-Projekts unter Federführung der OMV wurde von den sechs Shareholdern einstimmig beschlossen, erklärte Mitschek am Freitag. Das Abstimmen von Plänen mit Produzenten in den potenziellen Lieferländern der Kaspischen Region und im Nahen Osten nannte er als den wesentlichen Grund für die neuerliche Verzögerung des Gaspipelineprojekts.

Die wievielte Verzögerung des Projekt das nun sei, spiele keine wesentliche Rolle, meinte Mitschek und fügte hinzu, dass es wichtig sei, "das Projekt profund vorzubereiten". Es komme unter anderem darauf an, was die Kunden und Märkte wollen. Für die Shareholder gehe es um riesige Beträge. Die bisherigen Projektkosten bezifferte er mit 70 bis 80 Mio. Euro. Damit liege man bei rund 1 Prozent der geplanten Gesamtkosten.

Zu den Kosten für das Projekt wollte sich Mitschek nicht äußern. Diese würden überprüft, nachdem die Pipeline nun durch neue Einspeisleitungen um 20 Prozent länger ausfalle als geplant. "Das heißt aber nicht, dass die Kosten im gleichen Ausmaß steigen", sagte er. Reuters hatte am Donnerstag aus Kreisen in der Türkei erfahren, dass sich die Kosten für das Projekt mittlerweile auf zwölf bis 15 Milliarden Euro fast verdoppeln könnten.

An dem Projekt sind zu gleichen Teilen die österreichische OMV, die deutsche RWE, die ungarische MOL, die rumänische Transgaz, die bulgarische Energieholding (BEH) und die türkische Botas beteiligt.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession