Trend Logo

Musk muss nach Urteil um 56-Mrd.-Vergütungspaket bangen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Musk hatte sich 2017 ein Paket an Aktienoptionen ausverhandelt
©APA/APA/dpa/Patrick Pleul
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Unternehmer Elon Musk muss um sein 56 Milliarden Dollar schweres Vergütungspaket bangen, das er vor Jahren für seine Arbeit als Chef des Autobauers Tesla ausgehandelt hatte. Eine Richterin im US-Staat Delaware erklärte die Vereinbarung über das Paket am Dienstag für ungültig und sprach von einer "unfassbaren Summe", die Musk damals zugestanden worden sei. Der Kläger Richard Tornetta habe daher ein Recht darauf, dass das Vergütungspaket wieder rückgängig gemacht werde.

von

Der Unternehmer Elon Musk muss um sein 56 Milliarden Dollar schweres Vergütungspaket bangen, das er vor Jahren für seine Arbeit als Chef des Autobauers Tesla ausgehandelt hatte. Eine Richterin im US-Staat Delaware erklärte die Vereinbarung über das Paket am Dienstag für ungültig und sprach von einer "unfassbaren Summe", die Musk damals zugestanden worden sei. Der Kläger Richard Tornetta habe daher ein Recht darauf, dass das Vergütungspaket wieder rückgängig gemacht werde.

Der Anwalt des Klägers sprach nach dem Urteil von einem "guten Tag für die Guten". Musk kann gegen das Urteil allerdings Berufung beim Obersten Gerichtshof von Delaware einlegen. Nach dem Urteil schrieb er auf der Plattform X: "Gründe niemals deine Firma im Bundesstaat Delaware."

Richterin Kathaleen McCormick vom Delaware Court of Chancery sprach in ihrer Urteilsbegründung von einer "unfassbaren Summe des größten Vergütungsplans aller Zeiten". Das Paket für Musk sei mit Abstand das größte, das jemals für eine Führungskraft abgeschlossen worden sei.

Die 56 Milliarden Dollar (51,74 Mrd. Euro) ergeben sich vor allem durch ein 2017 vereinbartes Paket an Aktienoptionen. Diese konnte Musk zu stark vergünstigten Preisen kaufen, weil er die in dem Vergütungspaket vereinbarten finanziellen und betrieblichen Ziele bei Tesla erreichte. Ein klassisches Gehalt bekam er nicht. Zum Zeitpunkt der Aushandlung des Pakets war Tesla an der Börse 50 Milliarden Dollar wert. Zwischenzeitlich kostete die Firma eine Billion Dollar, aktuell sind es rund 600 Milliarden.

Der Kläger Tornetta, ein Tesla-Aktionär, argumentierte vor Gericht, die vorgegebenen Ziele für Musk seien leicht zu erreichen gewesen. Es sei nicht einmal verlangt worden, dass Musk seine volle Arbeitskraft dem Autobauer widme. Dieser sei schon damals nur ein Teilzeit-Chef gewesen, da er zugleich die Weltraumraketenfirma SpaceX geführt habe. Musk kaufte später auch die Online-Plattform Twitter, die er dann in X umbenannte.

Die Direktoren von Tesla erklärten während des Prozesses, man zahle Musk so viel, um sicherzustellen, dass einer der dynamischsten Unternehmer der Welt seine Aufmerksamkeit weiter dem Elektroautohersteller widme. Der ehemalige Tesla-Direktor Antonio Gracias nannte das Vergütungspaket "ein großartiges Geschäft für die Aktionäre", weil es zum außerordentlichen Erfolg Teslas geführt habe.

Musk selbst hatte im November erklärt, zum Zeitpunkt der Vereinbarung des Pakets im Jahr 2017 habe er es für äußerst unwahrscheinlich gehalten, dass die damals ums Überleben kämpfende Firma erfolgreich sein werde. Er habe sich damals auch voll und ganz auf Tesla konzentriert und keineswegs die Konditionen seiner Bezahlung diktiert.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen
Düstere Prognosen aus der Versicherungsbranche für den heurigen Sommer
Nachrichtenfeed
Munich Re erwartet überdurchschnittlich viele Hurrikane
Gemeinsame Vermarktung und Kombi-Impfstoff gegen Covid/Grippe geplant
Nachrichtenfeed
Novavax fixierte mit Sanofi Vertrag für Corona-Impfstoff