Motorenhersteller Deutz vorsichtig wegen Ukraine-Kriegs

Ebit im Vorjahr bei plus 37, 2 Mio. Euro, nach minus 74,7 Mio. Euro

Motorenhersteller Deutz vorsichtig wegen Ukraine-Kriegs

Motorenhersteller Deutz vorsichtig wegen Ukraine-Kriegs

Infolge des Ukraine-Kriegs und der weltweiten Lieferengpässe will der deutsche Motorenhersteller Deutz einen Ausblick auf das laufende Jahr nur unter Vorbehalt abgeben. Zwar seien keine direkten Lieferanten in den Regionen ansässig und das Umsatzvolumen von geringem Umfang, teilte der Konzern mit. Indirekt seien die Folgen für das Geschäft aber nicht vorhersehbar. Ohne die Auswirkungen des Kriegs rechnet Deutz mit einer Umsatzerhöhung auf 1,7 bis 1,85 Mrd. Euro.

2021 hatte der Motorenbauer seinen Umsatz deutlich nach einem coronabedingt schwachen Vergleichsjahr gesteigert. Nach knapp 1,3 Mrd. Euro erhöhte der Konzern den Erlös auf 1,62 Mrd. Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei 37,2 Mio. Euro, nach minus 74,7 Mio. Euro im Vorjahr. Die Zahlen fallen damit wie vom Vorstand prognostiziert aus, liegen aber immer noch nicht auf dem Vorkrisenniveau aus dem Jahr 2019. Der Konzerngewinn belief sich auf 38,2 Mio. Euro, nach einem Verlust im Vorjahr von minus 107,6 Mio. Euro.

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Börsenaufsicht untersucht Musks Einstieg bei Twitter

US-Kläger werfen dem Milliardär Marktmanipulation vor

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Russischer Oligarch Deripaska verklagt Strabag

Putin-Vertraute Deripaska infolge der EU-Sanktionen gegen Russland …

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

USA: Michigan-Konsumklima auf niedrigsten Stand seit 2011

Konsumklima sank zum Vormonat um 6,8 Punkte auf 58,4 Zähler

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Ökonomen: Deutsche Inflation im Mai wohl auf 7,6 % gestiegen

Im April lag die Teuerung bei 7,4 Prozent