Trend Logo

Mobilfunkstandard 3G wird 2024 abgeschaltet

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Das 3G-Netz legte den Grundstein für die Smartphone-Revolution
©APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/JUSTIN SULLIVAN
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der in den Nullerjahren eingeführte Mobilfunkstandard 3G (UMTS) wird bis Ende 2024 von allen drei österreichischen Mobilfunknetzbetreibern A1, Magenta und Drei abschaltet, teilte das Forum Mobilkommunikation am Montag mit. Die Interessensvertretung erwartet, dass das Ende von 3G kaum jemanden auffallen wird. In Deutschland ist das 3G-Netz bereits seit 2021 Geschichte. Die durch die Abschaltung frei werdenden Frequenzen werden für den neuesten Mobilfunkstandard 5G genutzt.

von

Der in den Nullerjahren eingeführte Mobilfunkstandard 3G (UMTS) wird bis Ende 2024 von allen drei österreichischen Mobilfunknetzbetreibern A1, Magenta und Drei abschaltet, teilte das Forum Mobilkommunikation am Montag mit. Die Interessensvertretung erwartet, dass das Ende von 3G kaum jemanden auffallen wird. In Deutschland ist das 3G-Netz bereits seit 2021 Geschichte. Die durch die Abschaltung frei werdenden Frequenzen werden für den neuesten Mobilfunkstandard 5G genutzt.

Wie das Forum Mobilkommunikation (FMK) in der Aussendung erklärte, wird sich für die allermeisten Mobilfunknutzer nichts ändern, denn Smartphones, die 4G nicht unterstützen, sind mindestens zehn Jahre alt, meist jedoch deutlich älter. Da außerdem 2G - also das GSM-Basisnetz für das klassische mobile Telefonieren - weiterläuft, funktionieren diese Geräte nach wie vor zum Telefonieren und zum Versenden von SMS. Auch sehr alte GSM-Tastenhandys können deshalb weiter benutzt werden.

"Wir rechnen nicht mit Problemen", sagte FMK-Pressesprecher Gregor Wagner zur APA. Es sei aber möglich, dass ein alter 3G-Router, der vielleicht im Wohnmobil steht, dann nicht mehr funktioniere. Dass etwa mobile Kassensysteme, die noch auf 3G basieren, plötzlich nicht mehr funktionieren, erwartet Wagner nicht, da die Betreiber ohnehin informiert seien.

3G, auch Universal Mobile Telecommunication System (UMTS) genannt, war in Österreich gut zwei Jahrzehnte im Einsatz, wurde aber inzwischen durch 4G (LTE) und 5G technisch überholt. Die Abschaltung der veralteten 3G-Netze soll Platz machen für die effizientere 5G-Technologie. Ein weiterer Grund für die Abschaltung ist laut dem Forum Mobilkommunikation, dass 3G trotz zahlreicher Updates in den vergangenen 20 Jahren nicht mehr über die notwendigen Sicherheitsstandards verfügt.

Die Erwartungen in 3G bzw. UMTS waren Anfang der 2000er-Jahre sehr hoch. Die Technologie sollte Videotelefonie und schnelle Datenübertragung ermöglichen. Doch die Erwartungen in 3G-Videotelefonie wurden laut RTR nicht erfüllt. Auch die Datenübertragung mit anfänglich nur rund 144kBit/s erfüllte die Anforderungen an mobiles Breitband nicht. Die Situation änderte sich erst mit der Einführung von HSPA (High Speed Packet Access). Diese in mehreren Schritten eingeführte Verbesserung von 3G ermöglichte Datenraten von bis zu 30 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload. Damit war ab ungefähr 2008 die für Smartphones notwendige Breitband-Technologie geschaffen, die die Basis für einen grundlegenden Wandel der Nutzung des Internets bildete. 2008 kamen in Österreich auch die ersten iPhones auf den Markt, 2008 startete auch das Smartphone-Betriebssystem Android.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel