Ministerium prüft Aufstockung von IFM bei Flughafen Wien

Ministerium prüft Aufstockung von IFM bei Flughafen Wien

Ministerium prüft Aufstockung von IFM bei Flughafen Wien

Die australische IFM will ihren Anteil am Flughafen Wien von 40 auf bis zu 49,9 Prozent aufstocken. Dazu hat sie ein Angebot gelegt. Das Wirtschafts- und Arbeitsministerium prüfe dieses Angebot nun nach dem Investitionskontrollgesetz, teilte IFM am Mittwoch in einer Aussendung mit. Werner Kerschl, Executive Director von IFM Investors, zeigte sich im Gespräch mit der APA zuversichtlich, dass die Aufstockung letztlich genehmigt wird.

IFM hat Mitte Juni ein Angebot über 33 Euro je Aktie gelegt, was damals um rund 25 Prozent über dem letzten Schlusskurs lag. Derzeit notiert die Aktie mit 32,95 Euro praktisch bei dem Angebotspreis. Vorstand und Aufsichtsrat des Flughafens haben Mitte August von der Annahme des Kaufangebots abgeraten, einerseits weil der Kaufpreis als zu niedrig eingeschätzt wurde, andererseits weil bei einer flächendeckenden Annahme droht, dass das Unternehmen mangels Streubesitz von der Wiener Börse gestrichen wird.

Derzeit halten Wien und Niederösterreich je 20 Prozent, die Mitarbeiter 10 Prozent und IFM 40 Prozent am Flughafen. Keiner der Großaktionäre plant, Anteile zu verkaufen. Sollte IFM auf 49,9 Prozent aufstocken, bliebe kein Streubesitz übrig.

Für Kerschl wäre ein Abgang von der Börse kein Problem. "Ein gut geführtes Unternehmen muss nicht unbedingt gelistet sein", sagte er zur APA. Für ihn ist es nicht nachvollziehbar, warum Vorstand und Aufsichtsrat von der Annahme des IFM-Angebots abraten. IFM veranlage Gelder von Pensionsfonds langfristig und sei an 17 Flughäfen beteiligt und habe entsprechende Erfahrung in dem Sektor.

Grundsätzlich werde IFM jedenfalls mit dem Ministerium zusammenarbeiten und halte das Angebot, das bis zum 6. Oktober läuft, unverändert aufrecht. Die gebotenen 33 Euro stellen aus Sicht von IFM eine "attraktive Prämie" dar angesichts großer Unsicherheiten für den Luftverkehr und auch weil die Aktie relativ illiquide sei.

Die Frist für die Erfüllung der aufschiebenden Bedingungen, also dem Vorliegen der Genehmigungen aus Wien und Malta, soll aber verlängert werden. Denn so eine Prüfung nach dem Investitionskontrollgesetz (InvKG) dauere im Schnitt so etwa zwei Monate und damit voraussichtlich länger als bis zum Ende der Annahmefrist.

Österreich hat seit Juli 2020 strenge Regeln, wenn sich Firmen von außerhalb der EU an heimischen Unternehmen beteiligen wollen. Es gibt eine Genehmigungspflicht durch das Wirtschaftsministerium, sobald eine Beteiligung über 25 Prozent geplant ist. In sensiblen Sektoren behält sich das Ministerium schon ab 10-prozentiger Beteiligung ein Veto vor.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise